Kaufkraft im Urlaub Meldung

Euro ist nicht gleich Euro. Jedenfalls nicht für Urlauber im Ausland. Während ein Euro in Japan im Vergleich zum Einkauf in Deutschland nur die Kaufkraft von 70 Cent aufweist, sind es in Ägypten immerhin 1,54 Euro, also mehr als doppelt so viel. Zugegeben, das sind Extrembeispiele. Doch selbst innerhalb der Eurozone bekommen Urlauber nicht überall das Gleiche für ihr Geld. Beispiel Frankreich: Auch bei unseren westlichen Nachbarn ist der Euro weniger wert als zu Haus. Die Kaufkraft liegt hier bei nur 87 Cent.

Teure Nachbarn

In Nordrhein-Westfalen haben die Sommerferien bereits begonnen, Berlin zieht heute nach, Brandenburg und Hamburg folgen morgen. Viele Koffer sind bereits gepackt. Die Vorfreude auf den wohlverdienten Urlaub wächst. Doch das Leben im Ausland ist zum Teil erheblich teurer als zu Haus. Selbst in unseren direkten Nachbarländern. So ist der Euro in Dänemark nach aktuellen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes nur 80, in der Schweiz nur 84 Cent wert. Und auch in Großbritannien (82 Cent) ist der Urlaub teuer.

Billig im Osten

Aber es geht auch günstiger als daheim: In nahezu allen Ländern des ehemaligen Ostblocks bekommen deutsche Urlauber mehr für einen Euro als zu Hause. Am meisten in Polen - unserem östlichen Nachbarn -, aber auch in Bulgarien und der Tschechischen Republik lässt sich günstig leben. In Australien, Belgien, Griechenland, Spanien, den Niederlanden, Österreich und den USA ähnelt die Kaufkraft eines Euro am ehesten der in der Heimat.

Übersicht: Kaufkraft des Euro in ausgewählten Urlaubsländern

Dieser Artikel ist hilfreich. 354 Nutzer finden das hilfreich.