Rechenbei­spiel: Kaufen oder mieten?

Das Ehepaar hat eine 100 Quadrat­meter große Wohnung für 210 000 Euro gefunden und über­legt, ob es besser ist, sie zu kaufen oder eine vergleich­bare Wohnung zu mieten. Es prüft drei Fälle: steigende, stabile und fallende Immobilien­preise. Ihr Ergebnis: Auf lange Sicht zahlt sich der Kauf in allen Varianten aus.

1. Die Eckdaten

Kaufen oder mieten Test

2. Die Vermögens­rechnung

Kaufen oder mieten Test

Die gleiche Rechnung kann für die Folge­jahre aufgestellt werden. Dabei müssen die Steigerungs­raten für Mieten, Kosten und Immobilien­werte berück­sichtigt werden. Das ist mühsam von Hand, aber einfach mit unserem Excel-Rechner Immobilien: Kaufen oder Mieten?.

3. Der lang­fristige Vergleich

Kaufen oder mieten Test

Wegen der hohen Kauf­neben­kosten startet das Ehepaar als Käufer mit einem kleineren Vermögen. Doch mit der Zeit wendet sich das Blatt. Durch die Kredittilgung wächst das Immobilien­vermögen der Käufer in allen Varianten schneller als das Geld­vermögen der Mieter. Dies wächst mit der Zeit immer lang­samer, weil ein Teil der Zins­einnahmen dafür gebraucht wird, um die steigenden Mieten zu zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.