Katzen­streu Test

Laborprüfungen mit künst­lichem Katzenurin und Praxis­test im Katzenhotel: Die Tester des österrei­chischen Vereins für Konsumenten­information (VKI) haben akribisch untersucht, welche Katzen­streu die beste ist. 30 Produkte waren im Test. Viele davon, darunter auch die Testsieger, sind in Deutsch­land erhältlich. test.de präsentiert die Ergeb­nisse und gibt Tipps für den Katzen­alltag.

Tipps rund ums Katzenklo

  • Besonderer Platz. Das Katzenklo gehört an einen möglichst störungs­freien und jeder­zeit zugäng­lichen Ort. Tabu ist die Nähe zum Fress­platz oder der Wasser­schüssel. Katzen wollen nicht neben der Toilette essen.
  • Richtig einstreuen. Egal welche Klump­streu Sie verwenden: Die Schicht muss auf jeden Fall dick genug sein, damit sich stabile Klumpen bilden können.
  • Staubarm arbeiten. Ganz ohne Staub funk­tioniert keine Streu aus dem Test der Zeit­schrift Konsument. Die Staub­entwick­lung können Sie aber minimieren, wenn Sie die Streu lang­sam und aus möglichst geringer Höhe ins Katzenklo füllen.
  • Angepasst. Die Gitterschaufel zum Heraus­nehmen muss die richtige Größe haben. Für grobkörnige Streu benötigen Sie größere Gitterraster, für feinkörnige Streu kleinere. Empfehlens­wert ist es, Kot und Urin mindestens einmal täglich zu entfernen.
  • Regel­mäßig erneuern. Auch bei der besten Klump­streu kommt es mitunter zum Zerbrechen von Klumpen, was mit der Zeit zu einer immer stärkeren Verunreinigung des Katzenklos führt. Deshalb die Streu alle paar Wochen ganz austauschen.
  • Toilette tauschen. Vor jeder Neubefüllung sollten Sie das Katzenklo gründlich mit heißem Wasser und etwas Essig­reiniger auswaschen. Hat sich der Geruch irgend­wann dauer­haft in der Katzen­toilette fest­gesetzt, hilft nur noch, eine neue anzu­schaffen.
  • Behut­sam ändern. Wollen Sie die Einstreu wechseln, mischen Sie das neue Produkt in lang­sam steigender Menge unter die gewohnte Streu. Der Grund: Katzen sind Gewohn­heits­tiere und könnten bei zu plötzlicher Umstellung die Toilette meiden. Gleiches gilt, wenn der Stand­ort der Toilette verändert werden soll. Auch hier empfiehlt es sich, eine Zeit lang ,,zweigleisig zu fahren’’.
  • Mehr Toiletten. Grund­sätzlich sollten Sie ohnehin immer besser mehr Katzenklos aufstellen als Katzen im Haushalt leben. Auch eine Einzel­katze sollte zwei Toiletten zur Auswahl haben. Manche Tiere nutzen jeweils ein „Örtchen“ fürs große und eines fürs kleine Geschäft.
  • Schwer. Beim Einkauf wird das Gewicht einer Packung Katzen­streu oft unter­schätzt. Menschen, für die das Tragen von Lasten beschwerlich ist, wählen lieber eine leichte Streu. Oder Sie bitten liebe Mitmenschen, beim Trans­port zu helfen.

Großer Katzenfutter-Test

Was Katzenlieb­haber ebenfalls interes­sieren dürfte: Die Stiftung Warentest hat 33 Sorten Allein­futter geprüft, davon 32 Feucht­futter für Katzen und ein als vegetarisch deklariertes Feucht­futter für Katzen und Hunde. Das Ergebnis des Tests: Nicht alle Katzenmahl­zeiten über­zeugen, einige können auf die Dauer sogar krankmachen. Zum Katzenfutter-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 89 Nutzer finden das hilfreich.