Katzenkaffee für Gourmets Der teuerste Kaffee der Welt

„Alamid“ – so heißt auf den Philippinen die nachtaktive Zibetkatze, eine Schleichkatzenart. Das Besondere an ihr: Sie frisst für ihr Leben gern die reifen Früchte des Kaffeestrauchs und scheidet sie unversehrt wieder aus. Im Magen der Katze passiert allerdings eine ganze Menge, denn Enzyme und Säuren verändern das Aroma der sonst eher bitteren Kaffeebohnen. Einheimi­sche sammeln die ausgeschiedenen, fermentierten Bohnen schon lange ein und kommen so zu ihrem Kaffee. Geröstet riechen sie schokoladig-süß, nach dem Aufbrühen schmecken sie stark und erdig. Einige Umweltschützer schauten sich die Zubereitung ab und vermarkten die Katzenbohnen seit Jahren als „Coffee Alamid“. Mit Erfolg: Chinesen, Japaner und Amerikaner sollen heute für den „teuersten Kaffee der Welt“ sogar bis zu 470 Euro pro 100 Gramm bezahlen.

Mehr zum Thema

  • Was hilft gegen Kater? Tipps bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Geburts­tag, Weih­nachten, Silvester: Auf Feiern gehört für viele Alkohol dazu. Doch nach dem Rausch kommt oft der Kopf­schmerz. Wir sagen, was gegen Kater hilft.

  • Nach­barschafts­recht Irrtümer gibt es viele – diese Regeln gelten wirk­lich

    - Grund­sätzlich müssen Nach­barn lernen, miteinander auszukommen. Wir erklären, welche Rechte und Regeln gelten und wann das Maß des Tolerier­baren über­schritten ist.

  • Test Katzen­streu Auch güns­tige Katzen­streu klumpt gut

    - Gute Katzen­streu saugt Miezes Hinterlassenschaft zuver­lässig auf, verhindert Gerüche und ist ergiebig. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte getestet – im Labor und...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.