Katzentrockenfutter im Test

Die Menge zählt

66

Katzentrockenfutter im Test Testergebnisse für 25 Katzenfutter 05/2018

Zum Abnehmen unge­eignet

Katzentrockenfutter im Test - Trockenfutter für Katzen – von sehr gut bis mangelhaft
©  vario images / imageBROKER

Betrifft drei Produkte. Mopsige Katzen wie die Britisch Kurz­haar rechts sehen knuddelig aus, sollten aber abnehmen. Das teure Futter Royal Canin gibt Futtermengen für überge­wichtige Katzen an. Abnehmen ist damit nicht garan­tiert. Royal Canin reduziert zwar die Menge, doch diese liefert nicht genügend Eiweiß – auch bei Diät­kandidaten ein Problem. Edeka und Netto Marken-Discount empfehlen ebenso Futtermengen für Katzen, die zu viel wiegen. Sie fallen aber zu hoch aus.

Folgen. Zu hohe Mengen fördern weiter Überge­wicht. Zu wenig Eiweiß geht vor allem zulasten der Muskeln. Die Katzen werden fett­leibiger.

Eiweiß kommt zu kurz

Betrifft vier Produkte. Die deut­sche Durch­schnitts­katze, links die beliebte Rasse Europäisch Kurz­haar, wiegt 4 Kilo. Am Tag braucht sie rund 16 Gramm Eiweiß. Das ergibt sich aus den Empfehlungen der Vereinigung europäischer Futtermittel­hersteller, Fediaf. Das Knusper-Dinner von Ross­mann deckt den Eiweiß­bedarf nicht zuver­lässig – dann, wenn man der 4-Kilo-Katze die kleinste empfohlene Futtermenge von 40 Gramm gibt. Diese Menge liefert nur etwa 70 Prozent des Eiweiß­bedarfs. Auch beim Futter von dm, Kauf­land und Defu kann Eiweiß zu kurz kommen.

Folgen. Bei dauer­hafter Eiweiß­unter­versorgung bauen Katzen Muskeln ab. Ihr Fett­anteil steigt, der Energiebedarf sinkt. Im Krank­heits­fall haben sie keine Eiweiß­reserven.

Die Mär von der 10-Kilo-Katze

Katzentrockenfutter im Test - Trockenfutter für Katzen – von sehr gut bis mangelhaft
© juniors / T. Schäfer

Betrifft drei Produkte. Einige Futtertabellen für Katzen geben als oberste Gewichts­klasse 10 Kilogramm oder mehr an – auch Happy Cat, Sanabelle und Defu führen sie auf. 10 Kilo bedeuten immer starkes Überge­wicht. Selbst ein normalgewichtiger Kater der größten Rasse Maine Coon wie im Bild wiegt im Durch­schnitt nur sechs Kilogramm. Happy Cat etwa empfiehlt zudem viel zu hohe Tages­rationen: 115 Gramm für die 10-Kilo-Wohnungs­katze. Ideal für ein überge­wichtiges Tier: 80 Gramm.

Folgen. Überge­wicht wird nicht erkannt, sondern gefördert. Das Tier erhält zu viel Futter, nimmt weiter zu, entwickelt eventuell Folge­erkrankungen.

66

Mehr zum Thema

  • Katzennass­futter im Test Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix

    - Nicht jedes Nass­futter tut Mieze gut: Bei fast jedem dritten stimmt der Nähr­stoff­mix nicht. Immerhin 16 Katzen-Feucht­futter im Test sind empfehlens­wert, darunter...

  • FAQ Katzenfutter Was Mieze gut tut und was nicht

    - Was sagt der Fleisch­anteil im Futter aus? Lockt Zucker die Katze an? Warum ist das Schälchen Milch gar nicht so empfehlens­wert? Antworten auf Ihre Fragen.

  • Verpackungs­ärger Gut & Günstig Katzen­sticks von Edeka

    - „Unser Kater Max bekommt regel­mäßig Katzenjammer, weil der Inhalt nicht hält, was die Verpackung verspricht“, schreibt uns test-Leserin Irina Ziegler aus Friolzheim.

66 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.11.2020 um 15:56 Uhr
Übertragbarkeit auf andere Geschmacksrichungen

@DaRe_01: Unsere Testergebnisse beziehen sich nur auf diejenigen Geschmackssorten der Futter, die wir ins Labor geschickt haben. Die Ergebnisse sind nicht verallgemeinerbar. Sie sagen nichts über die Qualität anderer Geschmackssorten desselben Herstellers aus. Ohne gesonderte Analyse können wir über die Nährstoffzusammensetzung anderer Geschmacksrichtungen leider keine verbindliche Aussage machen. (bp)

DaRe_01 am 24.11.2020 um 11:44 Uhr
Purina One Bifensis Dual Defence Reich an Huhn ...

Guten Tag,
vielen Dank erstmal für den ausführlichen Test! Ich habe eine Frage zum o.g. Trockenfutter: Das gibt es in verschiedenen Ausführungen (Junior, Adult, Senior 7+), die alle ebenfalls die Sorte "Reich an Huhn und Vollkorn-Getreide" sind. Wenn ich das richtig sehe, haben Sie Adult getestet. Lässt sich das Ergebnis auf die anderen Ausführungen übertragen? Wie unterscheiden sich die Ausführungen für unterschiedliche Altersklassen?
Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße!

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.09.2020 um 11:43 Uhr
Getreide im Trockenfutter

@joerg1903: Im Trockenfutter ist Getreide oft die häufigste Zutat, gefolgt von „Fleisch und tierischen Nebenerzeugnissen“. Tierische Nebenprodukte wie Leber und Herz gelten als hochwertig, sie liefern Vitamine und Mineralstoffe. Weitere typische Zutaten der Trockenfutter aus unserem Test: Erbsen und Karotten, Fett und Öl, Zusatzstoffe, wahlweise Eier und Fisch. Die meisten Zutaten werden getrocknet in Form von Pulver oder Mehl eingesetzt. Alle im Test mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten Futter haben ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis mit denen Sie Ihre Katze vollwertig und gesund ernähren können. (bp)

joerg1903 am 31.08.2020 um 21:14 Uhr
Penny Trockenfutter

Sehr geehrte Damen und Herren,
bisher hat die Stiftung Warentest immer mein uneingeschränktes Vertrauen genossen. Viele meiner Käufe in der Vergangenheit habe ich nach Ihren Testergebnissen ausgewählt und bin damit immer gut gefahren.
Was ich aber so gar nicht verstehen kann ist, dass sie das Trockenfutter von Penny als Allerbestes bewerten. Es enthält als Hauptzutat Getreide. Jedenfalls ist Getreide in der Zutatenliste als Erstes genannt worden. Katzen in freier Wildbahn sind Mäusefresser. Dadurch bekommen sie nur die Menge an Getreide, die in einen Mäusemagen passt, also sehr wenig. Können Sie mir dieses MIssverhältnis bitte erklären.
Besten Gruß
Jörg

vaglie am 18.10.2019 um 07:09 Uhr
Schwierigkeiten bei Mäusefressern

Meine Katze bringt laut schreiend täglich Mäuse, sucht Lob und frisst sie anschließend...
Das macht sie bei den als gut getesteten Edeka-Dosen "gut und günstig" partout nicht. Es gibt kaum ein Feuchtfutter, das ihre Anerkennung findet. Da hilft der Blick auf die Testergebnisse überhaupt nicht... Trockenfutter ist sie leider seit Kindsbeinen nicht gewöhnt und frisst es nur im Notfall. Dass sie schlank und drahtig ist und auf Bäume und Dächer klettert, zeugt von Gesundheit, was vom Tierarzt bestätigt wird.