Ist meine Katze schon zu dick?

Was das Gewicht ihrer Stubentiger betrifft, sind viele Katzenhalter unsicher. Diese Zeichnungen helfen beim Einordnen. Sie basieren auf dem „Body Condition Score“, einem neun­stufigen System, mit dem Veterinäre welt­weit arbeiten. Wir stellen die vier wichtigsten Stufen vor.

Unterge­wichtig

Ob eine Katze an Unterge­wicht leidet, lässt sich an folgenden Kriterien erkennen:

  • Rippen deutlich sicht­bar bei Kurz­haarkatzen
  • Sehr schmale Taille
  • Reduzierte Muskelmasse
  • Auf dem Brust­korb ist keine Fett­schicht zu fühlen
  • Bauch­linie stark einge­zogen

Ideal­gewichtig

Die Katze zeigt gute Proportionen, was an folgenden Merkmalen zu erkennen ist:

  • Ihre Rippen sind nicht sicht­bar, aber problemlos ertast­bar.
  • Sie hat eine deutliche Taille.
  • Sie hat wenig Bauch­fett.
  • Ihre Bauch­linie ist leicht einge­zogen.

Überge­wichtig

Eine Katze, die bereits zu viel Gewicht auf die Waage bringt, lässt sich wie folgt erkennen:

  • Ihre Rippen sind nicht sicht­bar, aber ertast­bar.
  • Die Taille ist schwer erkenn­bar.
  • Die Bauch­linie ist kaum einge­zogen.

Fett­leibig

Eine Katze, die deutlich zu viel wiegt und daher fett­leibig ist, weist folgende Merkmale auf:

  • Ihre Rippen sind unter einer dicken Fett­schicht nicht zu ertasten.
  • Sie hat keine Taille.
  • Massiv vergrößerter Bauch­umfang.
  • Umfang­reiche Fett­ablagerungen.

Quelle: Body Condition Score, entwickelt von Dottie Laflamme im Auftrag von Purina, erschienen in: Feline Practice, Volume 25, Nr. 5-6, 1997.

Jetzt freischalten

TestKatzennass­futter im Test06.05.2020
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1006 Nutzer finden das hilfreich.