Katzennass­futter im Test

Ist meine Katze schon zu dick?

Was das Gewicht ihrer Stubentiger betrifft, sind viele Katzenhalter unsicher. Diese Zeichnungen helfen beim Einordnen. Sie basieren auf dem „Body Condition Score“, einem neun­stufigen System, mit dem Veterinäre welt­weit arbeiten. Wir stellen die vier wichtigsten Stufen vor.

Katzennass­futter im Test Testergebnisse für 30 Katzenfutter 05/2020

Inhalt

Unterge­wichtig

Katzennass­futter im Test - Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix
© Stiftung Warentest / Nina Mascher

Ob eine Katze an Unterge­wicht leidet, lässt sich an folgenden Kriterien erkennen:

  • Rippen deutlich sicht­bar bei Kurz­haarkatzen
  • Sehr schmale Taille
  • Reduzierte Muskelmasse
  • Auf dem Brust­korb ist keine Fett­schicht zu fühlen
  • Bauch­linie stark einge­zogen

Ideal­gewichtig

Katzennass­futter im Test - Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix
© Stiftung Warentest / Nina Mascher

Die Katze zeigt gute Proportionen, was an folgenden Merkmalen zu erkennen ist:

  • Ihre Rippen sind nicht sicht­bar, aber problemlos ertast­bar.
  • Sie hat eine deutliche Taille.
  • Sie hat wenig Bauch­fett.
  • Ihre Bauch­linie ist leicht einge­zogen.

Überge­wichtig

Katzennass­futter im Test - Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix
© Stiftung Warentest / Nina Mascher

Eine Katze, die bereits zu viel Gewicht auf die Waage bringt, lässt sich wie folgt erkennen:

  • Ihre Rippen sind nicht sicht­bar, aber ertast­bar.
  • Die Taille ist schwer erkenn­bar.
  • Die Bauch­linie ist kaum einge­zogen.

Fett­leibig

Katzennass­futter im Test - Nicht immer stimmt der Nähr­stoff­mix
© Stiftung Warentest / Nina Mascher

Eine Katze, die deutlich zu viel wiegt und daher fett­leibig ist, weist folgende Merkmale auf:

  • Ihre Rippen sind unter einer dicken Fett­schicht nicht zu ertasten.
  • Sie hat keine Taille.
  • Massiv vergrößerter Bauch­umfang.
  • Umfang­reiche Fett­ablagerungen.

Quelle: Body Condition Score, entwickelt von Dottie Laflamme im Auftrag von Purina, erschienen in: Feline Practice, Volume 25, Nr. 5-6, 1997.

Katzennass­futter im Test Testergebnisse für 30 Katzenfutter 05/2020

Mehr zum Thema

  • FAQ Katzenfutter Was Mieze gut tut und was nicht

    - Was sagt der Fleisch­anteil im Futter aus? Lockt Zucker die Katze an? Warum ist das Schälchen Milch gar nicht so empfehlens­wert? Antworten auf Ihre Fragen.

  • Krankenkasse Kein Geld für Hund und Katze

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt keine Kosten für die Haltung eines Haustiers. Selbst wenn jemand Hunde oder Katzen auf ärzt­liche Empfehlung hält, bleiben...

  • Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....

437 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.03.2022 um 14:22 Uhr
Über Geschmack lässt sich streiten

@blauauge_123: Wie stelle ich auf ein anderes Futter um? Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Katzenfutter finden Sie unter nachfolgendem Link: www.test.de/FAQ-Katzenfutter-Was-Mieze-gut-tut-und-was-nicht-5172058-0/

blauauge_123 am 12.03.2022 um 15:53 Uhr
Über Geschmack lässt sich streiten

Leider habe ich dem Test keine Rubrik entnehmen können, die sich auf die Akzeptanz des Futters beim Konsumenten bezieht. Ich bin nicht der einzige Katzenbesitzer, der sich mit Nörgelkatzen herumschlägt und ständig versucht, einigermaßen gesundes Futter zu verwenden, das dann ganz regelmäßig in der Mülltonne landet, weil die Raselbande nur genervt abwinkt und sich beleidigt von dannen macht. Betroffen sind leider die teuersten Futtermittel, die es gibt. Gerade getreide- udn zuckerfreie Nassfutter teuerster Preislage werden oft konsequent abgelehnt. Insofern wäre es sehr intereessant zu erfahren, welche ernährungsphysiologisch hochwertigen Nassfuttersorten auch eine gute Akzeptanz aufweisen. Eines der sicher meistverkauften Nassfutter ist etwa Royal Canin Instinctive. Das kostet in der 85-gr-Portion EUR 1,49. Das enthält zwar Zucker und Getreide, kommt aber bei allen Nörgelkatzen super an. Die Frage ist nun: Warum?

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.09.2021 um 13:44 Uhr
Produktauswahl, Übertragbarkeit auf andere Sorten

@wittiuk: Bei unserer Produktauswahl ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Leser einen Nutzen für ihre Kaufentscheidung aus den Testergebnissen ziehen können, daher sind Verkaufshäufigkeit und Marktbedeutung der Produkte ein wichtiges Auswahlkriterium. In jedem Test versuchen wir neben den meistverkauften Futtern zusätzlich wechselnde Produkte verschiedener Hersteller zu berücksichtigen. Da für jeden Test nur eine begrenzte Anzahl an Testplätzen zur Verfügung stehen, können wir nur eine Futtersorte pro Anbieter im Test berücksichtigen. Unsere Testergebnisse beziehen sich nur auf diejenigen Geschmackssorten der Futter, die wir ins Labor geschickt haben. Die Ergebnisse sind nicht verallgemeinerbar. Sie sagen nichts über die Qualität anderer Geschmackssorten desselben Herstellers aus. Ohne gesonderte Analyse können wir über die Nährstoffzusammensetzung anderer Geschmacksrichtungen leider keine verbindliche Aussage machen. (bp)

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.09.2021 um 13:42 Uhr
Qualität des Futters, gleiche Testparameter

@wittiuk: Wir untersuchten das Futter auf alle für die Katze notwenigen Nährstoffe. Ein hoher Preis bedingt nicht gleichzeitig einen ausgewogenen Nährstoffgehalt und damit eine gute ernährungsphysiologische Qualität des Futters. Fehlen wichtige Nährstoffe, sind sie überdosiert oder stehen in einem ungünstigen Verhältnis zueinander, ist das Futter für das Tier nicht ausgewogen. Alle mit „sehr gut“ und „gut“ ausgezeichneten Futter im Test sind ausgewogen und versorgen die Katze mit allem was sie braucht.
Alle getesteten Katzenfutter unabhängig der Darbietungsform und Größe nennen sich „Alleinfutter“ für die Katze. Das heißt, jedes dieser Futter erhebt den Anspruch alle für die Katze wichtigen Nährstoffe zu enthalten und die Katze damit vollständig zu versorgen, ohne dass ein weiteres Futter oder ein ergänzender Zusatz gegeben werden muss. Daher können an jedes Futter die gleichen Testparameter angesetzt werden. (bp)

wittiuk am 03.09.2021 um 07:46 Uhr
Interessantes Ergebnis

Ich muss sagen, dass ich schon einigermassen überrascht war, auch Discounter mit so guten Bewertungen zu sehen. Bewertungen von anderen Portalen, haben ganz andere Ergebnisse gezeigt. Allerdings muss ich sagen, dass mich die Auswahl der vergleichten Produkte irritiert. Teilweise Huhn, teilweise Stückchen in Gelee oder Sauce oder auch Pate oder Mousse. Alles wild durcheinander. Kann ich mich jetzt an der Marke orientieren? Also z.B von Lidl oder DM auch eine andere Sorte kaufen? Oder ist wirklich nur diese eine Sorte in der Dose oder Schale von der Marke brauchbar??? Im Grunde bin ich jetzt nicht weiter weil die getesteten Sorten und Verpackungen nicht vergleichbar sind. :-( Die zwei Euro fünfzig hätte ich im nachhinein lieber gespart.