"Äußerst unvorsichtig und leichtsinnig" ist es, wenn ein privater Autoverkäufer dem Interessenten sein Fahrzeug für eine Probefahrt aushändigt, nicht mitfährt und sich über die Identität des angeblichen Käufers in keiner Weise sachkundig macht. Wird das Fahrzeug auf der Probefahrt gestohlen, besteht kein Anspruch auf Leistungen der Kaskoversicherung (OLG Düsseldorf, Az: U 77/98).

Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.