Kaskoversicherung Meldung

Unverheiratete genießen in der Auto-Kaskoversicherung jetzt denselben Schutz wie Ehepartner. Ein Versicherer darf von der nichtehelichen Partnerin eines Kunden nach einem Unfall mit dem gemeinsamen Au­to keinen Schadenersatz verlangen. Das hat der Bundesge­richts­hof entschieden (Az. IV ZR 160/07).

Ein kaskoversicherter Autofahrer und seine Freundin nutzten einen gemein­samen Wagen. Als die Freundin das Auto zu Schrott fuhr, zahlte die Gesellschaft den Schaden. Zugleich verlangte sie von der Frau aber Schadenersatz, weil sie den Unfall grob fahrlässig mitverursacht hatte.

Bisher waren in solchen Fällen nur Ehepartner und im Haus lebende Familienangehörige sicher vor Regressansprü­chen. Nun hat der BGH das Privileg auch Paaren ohne Trauschein zugesprochen. Auch in eheähnlichen Gemeinschaften dürfe es nicht zu Streitigkeiten wegen gegenseitiger Schadenersatzansprüche kommen. Das Oberlandesgericht Naumburg muss nun noch klären, ob die Partner tatsächlich in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben. Das Paar lebt seit 1989 zusammen und hat ein Kind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 26 Nutzer finden das hilfreich.