Kasko Meldung

Autofahrer mit Teilkaskoschutz müssen nach einem Wildunfall beweisen, dass sie tatsächlich einen Zusammenstoß mit dem Tier hatten. Für Vollkaskokunden gilt diese Beweispflicht nicht: Der Versicherer muss für den Schaden am Fahrzeug zahlen – auch wenn nicht eindeutig geklärt ist, ob tatsächlich ein Zusammenprall mit einem Tier oder etwas anderes zu dem Unfall geführt hat (Oberlandesgericht Hamm, Az. 20 U 134/07).

Ein Autofahrer hatte angegeben, er sei mit einem Reh zusammengestoßen, doch es fehlten eindeutige Beweise für den Unfallhergang. Sein Vollkaskoversicherer weigerte sich daraufhin, den Schaden zu übernehmen. Zu Unrecht, sagten die Richter. Denn anders als beim Teilkaskoschutz sei hier nicht der Kunde in der Pflicht, sondern der Vollkaskoversicherer: Er müsse beweisen, dass es keinen Wildunfall gegeben hat und der Kunde somit durch falsche Angaben seine Aufklärungspflichten gegenüber dem Versicherer verletzt hat.

Tipp: Rufen Sie nach einem Wildunfall die Polizei, um den Hergang zu klären. Wichtige Hinweise liefern Blutspuren oder auch Wildhaare. Verständigen Sie den Revierförster oder Jagdpächter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 293 Nutzer finden das hilfreich.