Kartoffelpüree

Tipps

5
Inhalt

Fertigpüree

  • 7 Minuten. Kartoffelpüree aus der Tüte ist in sieben Minuten servierbereit: Wasser kochen, Milch dazu, Kartoffelflocken einrühren, Butter und Muskat dazu, fertig.
  • Mikrowelle. Pürees aus der Mikrowelle gerieten im Test oft etwas wässrig. Experimentieren Sie bei der Zubereitung oder wechseln Sie zum Kochtopf.
  • Suppe binden. Kartoffelpüree aus der Tüte eignet sich gut zum Binden von manchen Suppen und Soßen. Probieren Sie es aus.

Frisches Püree

  • Grundrezept. 500 Gramm Kartoffeln, 1/4 Liter Milch, 20 Gramm Butter, Salz und Muskat.
  • 14 Minuten. Frisch gestampftes Kartoffelpüree braucht etwa 14 Minuten plus 20 Minuten Kochzeit = 34 Minuten.
  • Kartoffelsorte. Fertigpürees werden überwiegend aus mehlig kochenden Kartoffeln gemacht. Mehlig kochende Kartoffeln enthalten besonders viel Stärke. Die kann bei falscher Zubereitung leicht verkleistern. Kochen Sie mehlig kochende Kartoffeln deshalb nicht zu weich. Probieren Sie für selbst gemachtes Püree auch vorwiegend festkochende Sorten. Das Püree bleibt dann locker und ist doch fest.
  • Kochen. Kartoffeln schälen, waschen und in gleichmäßig große Stücke schneiden. Kochen Sie die Kartoffeln mit wenig Wasser und etwas Salz. Kochzeit: etwa 15 bis 20 Minuten.
  • Dämpfen. Gießen Sie das restliche Kochwasser ab und dämpfen Sie die Kartoffeln. Stellen Sie den Topf dazu ohne Deckel kurz auf den heißen Herd. Ein paar Mal schwenken, bis die restliche Flüssigkeit verdunstet ist.
  • Stampfen. Stampfen Sie Kartoffelpüree mit einem Kartoffelstampfer oder drücken Sie die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse. Zur Not hilft eine große Gabel.
  • Komponieren. Komponieren Sie das Püree mit Milch, Butter und Salz. Würzen Sie mit Muskat und Pfeffer nach Belieben.
  • Nicht pürieren. Pürieren Sie das Kartoffelpüree nicht! Klingt paradox, ist aber richtig: Elektromixer brechen die Stärkezellen der Kartoffeln auf. Klebereiweiß tritt aus und macht das Kartoffelpüree klebrig und zäh. Auf diesem Brei bleibt Bratensoße nicht mehr haften.

Tausend-und-ein-Püree

  • Variieren. Probieren Sie verschiedene Variationen aus: trocken, sahnig oder mediterran. Hier ein paar Anregungen aus privaten Rezepten ...
  • Trockenes Püree. Verwenden Sie besonders festkochende Kartoffeln und geben Sie nur wenig Milch und kaum Butter dazu.
  • Sahniges Püree. Verwenden Sie Sahne statt Milch. Oder geben Sie mehr Butter dazu.
  • Leichtes Püree. Verzichten Sie auf Milch und bereiten Sie das Püree mit dem abgegossenen Kochwasser zu. Geben Sie das Kartoffelwasser schrittweise zu. Nur so viel, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat.
  • Mediterranes Püree. Nehmen Sie Olivenöl statt Butter und schmecken Sie das Kartoffelpüree mit Knoblauch ab.
  • Gemüse-Püree. Kochen Sie die Kartoffeln mit Wurzelgemüse: Mohrrüben oder Sellerie geben einen interessanten Geschmack.
  • Gelbes Püree. Kartoffelpüree wird satt gelb, wenn Sie es mit Kurkuma würzen. Kurkuma oder Gelbwurz gibt es in Asia-Läden und gut sortierten Supermärkten.
  • Grünes Püree. Kartoffelpüree mit frisch gehackten Kräutern, Ruccola oder Spinat leuchtet appetitlich grün.
  • Rotes Püree. Mit Tomatenmark, Roter Bete oder Paprika färben Sie Kartoffelpüree orange bis rot.
  • Püree mit Käse. Komponieren Sie das Kartoffelpüree mit geriebenem Käse. Gouda, Edamer oder Raclettekäse macht das Püree sahnig und schwer. Bedenken Sie aber: Püree mit Käse wird leicht klebrig und zäh und hat deutlich mehr Kalorien.

« zurück zum Online-Test

5

Mehr zum Thema

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Wiener Würst­chen im Test Die besten aus dem Kühl­regal

    - Kaum ein Kinder­geburts­tag kommt ohne Wiener Würst­chen aus. Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus dem Kühl­regal getestet, darunter Eigenmarken von Supermärkten...

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.11.2016 um 10:18 Uhr
Testwunsch Kartoffelpüree

@HotFirefly: Vielen Dank für diesen Testwunsch, den wir an das zuständige Untersuchungsteam und an unser Planungsgremium gerne weiterleiten. (spl)

HotFirefly am 22.11.2016 um 21:58 Uhr
Ein neuer Test bitte - nach 10 Jahren

Nach 10 Jahren wäre es schön, wenn Sie die Produkte mal wieder testen würden. So gibt es den Testsieger seit Jahren nicht mehr vor Ort zu kaufen
http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/migros-gibt-filialen-deutschland-auf
da migros nicht mehr in Deutschland Fillialen betreibt.
Danke!

JulietteHenriette am 07.07.2015 um 13:50 Uhr
Danke, ja aber Ihr Infotext oben...

Mich hatte ja Ihr Text oben - die Info zur Herstellung von frischen Püree - irritiert. Dort heißt es
"Elektromixer brechen die Stärkezellen der Kartoffeln auf. Klebereiweiß tritt aus und ..." Es müsste eben heißen "Stärke tritt aus, verkleistert..."

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.07.2015 um 16:39 Uhr
Stärke

@JulietteHenriette: Stärke nicht mit Eiweiß verwechseln! Stärke ist ein Polysaccharid (Mehrfachzucker) und zählt damit zu den Kohlenhydraten. Bei Hitzeeinwirkung kann die Stärke der Kartoffel Wasser binden, aufquellen und verkleistern. Mit dem Klebereiweiß hat das nichts zu tun. Denn, wie Sie richtig vermerkt haben, enthalten Kartoffeln kein Gluten.
Übrigens: Die Kartoffel enthält sehr hochwertige essentielle Aminosäuren und verfügt damit von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß. (bp)

JulietteHenriette am 01.07.2015 um 14:03 Uhr
Klebereiweiß aus Stärkezellen?

Wenn Stärkezellen der Kartoffeln aufgebrochen werden, dann tritt doch Stärke aus, die verkleistert. Kartoffeln enthalten doch gar kein Klebereiweiß.