Kartoffelpüree

Tipps

23.02.2006
Inhalt

Fertigpüree

  • 7 Minuten. Kartoffelpüree aus der Tüte ist in sieben Minuten servierbereit: Wasser kochen, Milch dazu, Kartoffelflocken einrühren, Butter und Muskat dazu, fertig.
  • Mikrowelle. Pürees aus der Mikrowelle gerieten im Test oft etwas wässrig. Experimentieren Sie bei der Zubereitung oder wechseln Sie zum Kochtopf.
  • Suppe binden. Kartoffelpüree aus der Tüte eignet sich gut zum Binden von manchen Suppen und Soßen. Probieren Sie es aus.

Frisches Püree

  • Grundrezept. 500 Gramm Kartoffeln, 1/4 Liter Milch, 20 Gramm Butter, Salz und Muskat.
  • 14 Minuten. Frisch gestampftes Kartoffelpüree braucht etwa 14 Minuten plus 20 Minuten Kochzeit = 34 Minuten.
  • Kartoffelsorte. Fertigpürees werden überwiegend aus mehlig kochenden Kartoffeln gemacht. Mehlig kochende Kartoffeln enthalten besonders viel Stärke. Die kann bei falscher Zubereitung leicht verkleistern. Kochen Sie mehlig kochende Kartoffeln deshalb nicht zu weich. Probieren Sie für selbst gemachtes Püree auch vorwiegend festkochende Sorten. Das Püree bleibt dann locker und ist doch fest.
  • Kochen. Kartoffeln schälen, waschen und in gleichmäßig große Stücke schneiden. Kochen Sie die Kartoffeln mit wenig Wasser und etwas Salz. Kochzeit: etwa 15 bis 20 Minuten.
  • Dämpfen. Gießen Sie das restliche Kochwasser ab und dämpfen Sie die Kartoffeln. Stellen Sie den Topf dazu ohne Deckel kurz auf den heißen Herd. Ein paar Mal schwenken, bis die restliche Flüssigkeit verdunstet ist.
  • Stampfen. Stampfen Sie Kartoffelpüree mit einem Kartoffelstampfer oder drücken Sie die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse. Zur Not hilft eine große Gabel.
  • Komponieren. Komponieren Sie das Püree mit Milch, Butter und Salz. Würzen Sie mit Muskat und Pfeffer nach Belieben.
  • Nicht pürieren. Pürieren Sie das Kartoffelpüree nicht! Klingt paradox, ist aber richtig: Elektromixer brechen die Stärkezellen der Kartoffeln auf. Klebereiweiß tritt aus und macht das Kartoffelpüree klebrig und zäh. Auf diesem Brei bleibt Bratensoße nicht mehr haften.

Tausend-und-ein-Püree

  • Variieren. Probieren Sie verschiedene Variationen aus: trocken, sahnig oder mediterran. Hier ein paar Anregungen aus privaten Rezepten ...
  • Trockenes Püree. Verwenden Sie besonders festkochende Kartoffeln und geben Sie nur wenig Milch und kaum Butter dazu.
  • Sahniges Püree. Verwenden Sie Sahne statt Milch. Oder geben Sie mehr Butter dazu.
  • Leichtes Püree. Verzichten Sie auf Milch und bereiten Sie das Püree mit dem abgegossenen Kochwasser zu. Geben Sie das Kartoffelwasser schrittweise zu. Nur so viel, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat.
  • Mediterranes Püree. Nehmen Sie Olivenöl statt Butter und schmecken Sie das Kartoffelpüree mit Knoblauch ab.
  • Gemüse-Püree. Kochen Sie die Kartoffeln mit Wurzelgemüse: Mohrrüben oder Sellerie geben einen interessanten Geschmack.
  • Gelbes Püree. Kartoffelpüree wird satt gelb, wenn Sie es mit Kurkuma würzen. Kurkuma oder Gelbwurz gibt es in Asia-Läden und gut sortierten Supermärkten.
  • Grünes Püree. Kartoffelpüree mit frisch gehackten Kräutern, Ruccola oder Spinat leuchtet appetitlich grün.
  • Rotes Püree. Mit Tomatenmark, Roter Bete oder Paprika färben Sie Kartoffelpüree orange bis rot.
  • Püree mit Käse. Komponieren Sie das Kartoffelpüree mit geriebenem Käse. Gouda, Edamer oder Raclettekäse macht das Püree sahnig und schwer. Bedenken Sie aber: Püree mit Käse wird leicht klebrig und zäh und hat deutlich mehr Kalorien.

« zurück zum Online-Test

  • Mehr zum Thema

    Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

    Honig im Test Jeder vierte Honig ist mangelhaft

    - Ein Honigbrötchen zum Frühstück versüßt vielen den Start in den Tag. Beim Honig-Test der Stiftung Warentest erwies sich aber nicht jeder der 36 getesteten Honige als...

    Mogel­packung Kelly Knusp­riges Gemüse

    - So viel Karton für so wenig Chips: „Das ist nicht zu toppen“, schreibt uns test-Leser Uwe Rosinski.