Kartoffeln Fix und fertig

1

Im vergangenen Jahr verspeiste je­der Bundesbürger im Schnitt nur noch knapp 33 Kilogramm frische Kartof­feln, 11 Kilogramm weniger als vor zehn Jahren. Dafür hat die Menge an Verarbei­tungs­produkten aus Kartof­feln – Pommes frites, Kar­toffelpü­ree, Rösti, Gnocchi & Co. - rasant zugenom­men. Aß ein Bundesbürger 1993 im Jahr nur etwa 4,8 Kilogramm von den Fertiggerichten, waren es 2003 bereits 34 Kilogramm.

1

Mehr zum Thema

  • Kartoffel­klöße im Test Sechs schme­cken sehr gut

    - Können gekaufte Kartoffel­klöße mit selbst gemachten mithalten? Die Stiftung Warentest hat 29 Produkte geprüft: gekühlte Kloß­teige, vorgeformte Klöße, Kloß­pulver und...

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Kartoffel­iger Kartoffel­salat

    - In diesem warmen Salat mischen sich Erdäpfel in drei Zuständen: als gekochte Scheiben, gebratene Würfel und Creme in der Soße. Es lohnt sich, aromatische Kartoffel­sorten...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Larkenschaper am 10.10.2013 um 14:36 Uhr
Zeit für Tests

Wenn es in Ihrem Artikel heißt, der Kartoffelverbrauch sei erheblich zurück gegangen, dann bedeutet das, dass die Verbraucher nicht nur auf Nudeln umgestiegen sind, sondern wahrscheinlich auch erheblich mehr Fertigprodukte von Pfanni & Co verbraucht haben.
Zeit, hier mal einen Qualitätstest zu machen.