Gesundheit: Kartoffel schlägt Kloß

Sind Klöße so gesund wie Kartoffeln? Wir haben eine Portion gekochter Kartoffeln (200 Gramm) mit einer Portion Kartoffel­klöße (180 Gramm) verglichen.

Kalorien. Kartoffeln pur liefern nur 140 Kilokalorien pro Portion, die wasser­ärmeren Klöße mehr. Die energieärmsten bleiben unter 170 Kilokalorien (Werner’s, Penny/Marena, Heichelh­eimer Tiefkühl­klöße). Die meisten Klöße eignen sich jedoch als Beilage, da sie weniger als 40 Prozent Energie zu einer Haupt­mahl­zeit beisteuern. Nur die Miniknödel von Pfanni sind mit 376 Kilokalorien reinste Dick­macher.

Kohlenhydrate. Mit 30 Gramm Kohlenhydraten pro Portion sind Kartoffeln reich an Kohlenhydraten, insbesondere an Stärke. Diese Kohlenhydrate sind komplex, der Körper baut sie also lang­samer ab als Haus­halts­zucker. Bei Klößen kommt noch mehr Stärke hinzu, der Kohlenhydrat­gehalt steigt. Im Test reicht er von 37 Gramm (Penny/Marena, Heichelh­eimer Tiefkühl­klöße) bis zu 64 Gramm bei den Miniknödeln von Pfanni. Eine Portion davon enthält ein Viertel mehr Kohlenhydrate als für einen Erwachsenen pro Haupt­mahl­zeit empfohlen. Für Soße und Gemüse wäre kein Spielraum mehr.

Ballast­stoffe. In Kartoffeln stecken viele gesunde Ballast­stoffe. Eine Portion deckt 13 Prozent der empfohlenen Tages­menge. Die Kochbeutelklöße von Maggi und Pfanni können mithalten, andere liefern gerade einmal 5 Prozent: Norma, Emmi’s, Avico, bofrost.

Salz. Das tägliche Salz­limit liegt bei 6 Gramm, alles darüber kann das Risiko für Blut­hoch­druck erhöhen. Die Salzmenge in Kartoffeln bestimmt der Koch, die in Fertigklößen der Hersteller. Mit einer Portion Tiefkühl­knödel von Burgis und Aviko schöpfen Erwachsene mehr als 50 Prozent der empfohlenen Tages­menge aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1816 Nutzer finden das hilfreich.