Kartoffel­chips Light über­rascht, Bio enttäuscht

Kartoffel­chips - Light über­rascht, Bio enttäuscht

Ob auf einer Party oder abends gemütlich auf der Couch – etwa ein Kilogramm Kartoffel­chips knabbert jeder Deutsche im Jahr. Am liebsten Paprikachips, gern auch Chips mit Salz. Aber welche sind die besten? Insgesamt 30 Produkte haben die Tester verkostet – nicht alle über­zeugten. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Chips schneidet insgesamt gut ab. Vier aber sind mangelhaft.

Kartoffel­chips Alle Testergebnisse für Kartoffelchips 01/2013

Inhalt
Liste der 30 getesteten Produkte
Kartoffelchips 01/2013 - Paprikachips
  • Aldi (Nord)/Feurich Chips Paprika Hauptbild
    Aldi (Nord)/Feurich Chips Paprika
  • Aldi (Süd)/Sun Snacks Paprika Chips Hauptbild
    Aldi (Süd)/Sun Snacks Paprika Chips
  • Alnatura Kartoffelchips Paprika, Bio Hauptbild
    Alnatura Kartoffelchips Paprika, Bio
  • Burts Hand fried Potato Chips Sweet red Paprika Hauptbild
    Burts Hand fried Potato Chips Sweet red Paprika
  • Chio Red Paprika Chips Hauptbild
    Chio Red Paprika Chips
  • Funny-Frisch Chipsfrisch Ungarisch Hauptbild
    Funny-Frisch Chipsfrisch Ungarisch
  • Kaufland/K-Classic Chips Paprika Hauptbild
    Kaufland/K-Classic Chips Paprika
  • Lays Sensations Red Sweet Paprika Hauptbild
    Lays Sensations Red Sweet Paprika
  • Lidl/Crusti Croc Chips Paprika Hauptbild
    Lidl/Crusti Croc Chips Paprika
  • Lorenz Crunchips Paprika Hauptbild
    Lorenz Crunchips Paprika
  • Netto Marken-Discount/Clarky's Paprika Chips Hauptbild
    Netto Marken-Discount/Clarky's Paprika Chips
  • Original Lantchips Paprika, Bio Hauptbild
    Original Lantchips Paprika, Bio
  • Rewe/ja! Kartoffel-Chips mit Paprika-Würzung Hauptbild
    Rewe/ja! Kartoffel-Chips mit Paprika-Würzung
  • Wurzener Kartoffelchips mit Paprika Hauptbild
    Wurzener Kartoffelchips mit Paprika
Kartoffelchips 01/2013 - Fett­reduzierte Paprikachips
  • Aldi (Nord)/Feurich Easy Chips Paprika Hauptbild
    Aldi (Nord)/Feurich Easy Chips Paprika
  • Aldi (Süd)/Be Light Kartoffel Chips mit Paprika-Würzung Hauptbild
    Aldi (Süd)/Be Light Kartoffel Chips mit Paprika-Würzung
  • Funny-Frisch Chipsfrisch Schwerelos Ungarisch Hauptbild
    Funny-Frisch Chipsfrisch Schwerelos Ungarisch
  • Lorenz Crunchips Light Paprika Hauptbild
    Lorenz Crunchips Light Paprika
  • Penny/Line Kartoffelchips mit Paprika Hauptbild
    Penny/Line Kartoffelchips mit Paprika
  • Trafo Bio-Organic Kartoffel Chips light Paprika, Bio Hauptbild
    Trafo Bio-Organic Kartoffel Chips light Paprika, Bio
Kartoffelchips 01/2013 - Stapelchips mit Paprikawür­zung
  • Aldi (Nord)/Feurich Stapelchips Paprika Würzung Hauptbild
    Aldi (Nord)/Feurich Stapelchips Paprika Würzung
  • Aldi (Süd)/Sun Snacks Paprika Stapelchips Hauptbild
    Aldi (Süd)/Sun Snacks Paprika Stapelchips
  • Lidl/Rusti Chips Paprika Hauptbild
    Lidl/Rusti Chips Paprika
  • Lorenz Chipsletten Paprika Hauptbild
    Lorenz Chipsletten Paprika
  • Pringles Paprika Hauptbild
    Pringles Paprika
Kartoffelchips 01/2013 - Chips-Besonderheiten mit Salz
  • Funny-Frisch Ofenchips Meersalz Hauptbild
    Funny-Frisch Ofenchips Meersalz
  • Kettle Chips Sea Salt Hauptbild
    Kettle Chips Sea Salt
  • Lorenz Naturals mit Meersalz und Pfeffer Hauptbild
    Lorenz Naturals mit Meersalz und Pfeffer
  • Terra Blues Chips Hauptbild
    Terra Blues Chips
  • Tyrrells Lightly Sea Salted Hauptbild
    Tyrrells Lightly Sea Salted

Kartoffel­chip ist nicht gleich Stapelchip

Die Auswahl an Chips im Supermarkt ist groß. Neben verschiedenen Gewürz­richtungen stehen auch zwei unterschiedliche Arten von Chips im Regal: Kartoffel­chips und Stapelchips. Letztere werden nicht aus Kartoffel­scheiben, sondern aus Kartoffel­teig gemacht. Im großen Chips-Test nahmen die Tester 30 verschiedene Produkte genau unter die Lupe, neben herkömm­lichen sowie fett­reduzierten Kartoffel­chips, Stapelchips – alle mit Paprikawür­zung – prüften sie auch exemplarisch ausgewählte Chips mit Salz.

Marken und Handels­marken über­zeugen

Der Test zeigt: Gute Chips müssen nicht teuer sein. Das Test­feld der beliebten Paprikachips führen die Chips­frisch Ungarisch der Marke Funny-Frisch an. 100 Gramm dieser Chips kosten 96 Cent. Fast genauso gut sind die Paprikachips von zwei Handels­ketten. Diese Eigenmarken gibt es schon für 38 Cent pro 100 Gramm. Fett­reduzierte Paprikachips sind im Vergleich etwas teurer als die herkömm­lichen. Bei den Light-Varianten haben die Feurich Easy Chips von Aldi (Nord) am besten abge­schnitten. 100 Gramm kosten 66 Cent.

Fett einsparen mit Light-Varianten

Chips sind keine leichte Knabberei. Die Kartoffel­chips im Test enthalten durch­schnitt­lich mehr als 30 Prozent Fett. Wer Angst um seine schlanke Linie hat, findet als Alternative fett­reduzierte Chips in den Regalen. Sie punkten mit etwa einem Drittel weniger Fett im Vergleich zu den herkömm­lichen Kartoffel­chips. Geschmack­lich können sie mithalten: Drei von sechs fett­reduzierten Paprikachips im Test schneiden gut ab. Kalorien sparen die Light-Varianten allerdings weniger ein, da ihr Kohlenhydrat­gehalt beispiels­weise durch den Zusatz von Mehlen, Zwiebel – oder Käsepulver höher ist. Mit welchem Produkt Knabberfreunde am meisten Fett und Kalorien einsparen, zeigt die Test­tabelle.

Alle Biochips fallen durch

Klare Verlierer im Test sind Biochips: Für alle drei Produkte heißt es mangelhaft. Die fett­reduzierten Paprikachips von Trafo Bio-Organic fielen sensorisch durch. Sie schmeckten alt, bitter und dumpf. Und auf den Chips waren verkohlte Kartoffel­partikel verteilt. Bei den beiden anderen Bioprodukten reichte es sensorisch nur knapp für ein ausreichend. Die Alnatura Kartoffel­chips Paprika waren leicht pappig und wenig knusp­rig. Die Original Lant­chips schmeckten leicht ranzig und bitter. Des Weiteren wiesen die Tester in beiden Produkten geringe Anteile von Palmöl oder Palm­fett nach. Im Zutaten­verzeichnis war das aber nicht aufgeführt – darum sind sie insgesamt mangelhaft.

Zwei Marken­produkte mit erhöhtem Schad­stoff­gehalt

Insgesamt mangelhaft sind auch die Terra Blues Chips. Sie enthielten viel Acrylamid. Als einziges Produkt im Test über­stieg der Gehalt bei diesen dunkel­violetten Chips den europäischen Richt­wert. Bei den beliebten Stapelchips Pringles Paprika konnten die Tester dagegen den höchsten Gehalt am Schad­stoff 3-MCPD im Test nach­weisen. Erfreulich: Ungesunde Trans­fett­säuren waren bei keinem Produkt im Test ein Problem.

Mehr zum Thema

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...

  • Haut­krebs Computer diagnostiziert zuver­lässiger als Ärzte

    - Melanom oder Muttermal? Um Haut­ver­änderungen zu beur­teilen, sollte künst­liche Intelligenz (KI) Ärzte unterstützen. Zu dem Schluss kommt eine Heidel­berger Studie. 157...

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

8.Gebot am 13.10.2019 um 20:03 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.03.2018 um 11:16 Uhr
Aluminiumbeschichtung

@Rhenium: Zum Zeitpunkt des Tests stand Aluminium noch nicht im Fokus, daher haben wir die Chips nicht dahingehend untersucht. Wir gehen jedoch davon aus, dass es sich um eine beschichtete Aluminiumfolie handelt, wie sie auch etwa bei Schokoladenumhüllungen und Joghurtdeckeln üblich ist. Aus Auslösen von Aluminium durch Korrosion wird damit unterbunden.(bp)

Rhenium am 05.03.2018 um 16:36 Uhr
Aluminiumbeschichtung

So weit ich weiß, sind Chips u.ö. in aluminiumbeschichteten Tüten oder Röhen verstaut. Mich würde mal interessieren, ob sich das Metall durch die salzigen Speisen löst und in nennswerter Menge in das Lebensmittel übergeht? Danke.

Landorin am 30.03.2013 um 18:59 Uhr
Kettle Chips - ohne Geschmacksverstärker?

Hallo,
bei Kettle Chips vermisse ich im Artikel noch den Hinweis, dass diese keine Geschmacksverstärker enthalten (laut Hersteller), was bei Chips ja sehr selten ist.
Vielleicht kann dies genauer überprüft und ggf. ergänzt werden?

andreas.e am 14.03.2013 um 13:26 Uhr
Früher mit Glutamat, heute mit "Käsepulver"

Oh ja. Da haben Sie bei mir wirklich einen Nerv getroffen. Ich möchte gar nicht wissen, wieviel Glutamat ich - pardon - 'gefressen' habe in meiner Jugend - nicht zuletzt durch Kartoffelchips. Da kommen bestimmt ein paar Kilogramm zusammen. Heute steht aus den Verpackungen zwar nicht mehr der verrufene Mononatriumglutamat mit drauf, er wird aber auf andere weise versteckt ("Hefeextrakt", "Würze"). Mir sind aber Verpackungen untergekommen, auf denen ich weder die eine oder andere "Tarnbezeichnung" fand: diese hatten aber etwas aufgedruckt, an das ich mich definitiv "von früher" nicht erinnern kann: 'Käsepulver'! Ich gehe jede Wette ein, dass der "Geschmacksverstärker" (ohne den Kunstprodukte wie Kartoffelchips gar nicht auskommen KÖNNEN, sonst schmecken sie fad) im Käsepulver versteckt ist. Leider haen Sie darauf aber diesesmal nicht getestet: es wäre genau der Punkt gewesen, der mich interessiert hätte!