Kartenzahlung Kosten sinken

Kartenzahlung - Kosten sinken
© istock

Händler, die Kartenzahlung akzeptieren, müssen jetzt weniger an die Banken abführen. Seit 9. Dezember 2015 sind die Inter­banken­entgelte für in- und ausländische Kartenzah­lungen gedeckelt. Künftig müssen Händler für die Akzeptanz von Debitkarten wie der Girocard maximal 0,2 Prozent des Trans­aktions­wertes und für Kreditkarten 0,3 Prozent an die Bank des Karten­inhabers zahlen.

Erwartet wird, dass Händler ihre Kosten­ersparnis an die Kunden weitergeben und mehr Händler Kreditkarten akzeptieren. Allerdings könnten im Gegen­zug die Kreditkarten­gebühren steigen.

Mehr zum Thema

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Handy zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos zahlen in Sekunden – das geht mit der NFC-Technik. Die Zahlungen sind mit vielen Girocards oder Kreditkarten möglich, aber auch mit Smartphone oder Smartwatch.

  • Kostenlose Vantikcard Klappt die Alters­vorsorge beim Shoppen?

    - Die Vantikcard verspricht, bei jedem Einkauf 1 Prozent der Summe für die Alters­vorsorge anzu­legen. Wir haben uns das Angebot angesehen und sagen, was davon zu halten ist.

  • test warnt Kreditkarte für mehr als 1 000 Euro

    - Einen güns­tigen Kredit? Das hatten viele Kunden erwartet, die sich bei Internet-Angeboten angemeldet hatten, die so warben. Doch nun wenden sich viele Menschen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.