Kartenzahlung Fidor Bank führt Auslands­entgelt ein

Die Fidor Bank hat im März 2018 ein Auslands­entgelt in Höhe von 1,50 Prozent vom Umsatz auf Kartenzah­lungen und Geld­abhebungen in Fremdwährung einge­führt. Die Regelung betrifft auch die Fidor Smart Card. Die Mastercard-Kreditkarte wird nur in Verbindung mit einem Giro­konto ausgegeben. Bei einer Finanztest-Unter­suchung der Kosten von Kreditkarten im November 2017 war die Fidor Bank eine von nur vier Anbietern, die für sämtliche Umsätze in Fremdwährung keine Extra­gebühr berechnete. Insgesamt hatten wir 23 Kreditkarten untersucht. Die nun einge­führten 1,5 Prozent sind verhält­nismäßig günstig. In den meisten Fällen liegen die Kosten für Fremdwährungs­umsätze zwischen 1,75 und 2 Prozent.

Tipp: Eine Kreditkarte ist sinn­voll, wenn Sie viel reisen und online einkaufen. Die besten Kreditkarten gibt es in Verbindung mit einem kostenlosen Giro­konto, ergab unser Test Kreditkarten im Test. Ohne Konto­eröff­nung sind zum Beispiel ICS Visa World Card oder Barclaycard New Visa eine gute Wahl. Bei der Barclaycard ist jedoch Teilzahlung voreinge­stellt. Schalten Sie diese nach dem Antrag aus. Ansonsten werden monatlich nur kleine Beträge ausgeglichen und hohe Zinsen fallen an.

Mehr zum Thema

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Handy zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos zahlen in Sekunden – das geht mit der NFC-Technik. Die Zahlungen sind mit vielen Girocards oder Kreditkarten möglich, aber auch mit Smartphone oder Smartwatch.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Gewusst wie Bank­karte und Kreditkarte sperren

    - In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 fanden knapp 13 Prozent der gemeldeten Diebstähle von Girocards (früher Ec-Karte) in Kauf­häusern und Geschäften statt, so eine...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.