Kartensperre Meldung

Ab Anfang Juli gibt es eine einheitliche Sperrnummer. Unter 116 116 können Verbraucher gestohlene oder verlorene ec- und Kreditkarten sowie Handys sperren lassen. Der Service ist kostenlos. Allerdings beteiligen sich bislang nur wenige Kreditunternehmen. Auch Mobilfunkbetreiber zeigen sich noch zurückhaltend. test.de sagt, wie die neue Sperrnummer funktioniert.

Moderne Vermittlung

Wer Kreditkarte, ec-Karte oder das Handy verliert, kann ab 1. Juli die zentrale Sperrnummer 116  116 anrufen. Aus dem Ausland ist die Nummer mit der Vorwahl 0049 erreichbar. Der Service gilt rund um die Uhr. Die Anrufe werden von Callcenter-Mitarbeitern entgegen genommen. Zunächst erstellen sie gemeinsam mit dem Anrufer eine Liste der gestohlenen oder verlorenen Karten. Anschließend verbinden sie den Anrufer nacheinander mit den Sperrdiensten der Kartenherausgeber. Damit ein Missbrauch ausgeschlossen ist, müssen sich die Anrufer gegenüber den jeweiligen Kartenherausgebern legitimieren. Das geschieht durch dort gespeicherte persönliche Daten.

Nur wenige machen mit

Bislang haben sich nur die Sparkassen, American Express sowie die Volks- und Raiffeisenbanken dem neuen Service angeschlossen. Die privaten Banken warten zunächst noch ab. Kunden von Banken wie der Dresdner Bank, SEB Bank oder der Deutschen Bank nützt der neue Service daher noch nichts. Sie können ihre ec-Karten weiter unter der einheitlichen Nummer 0 1805/021 021 sperren lassen. Für Kreditkarten und Handy gelten je nach Unternehmen unterschiedliche Sperrnummern.

Unterstützung von der Regierung

Der neue Service wird unter anderem von der Bundesregierung, der Deutschen Telekom, Siemens und Bertelsmann unterstützt. Die Kosten für die Sperrung einer Karte übernehmen die Unternehmen. Für Anrufer ist der Service kostenlos. Theoretisch ist die Sperrnummer für fast alle Zwecke geeignet. Neben Bankkarten können auch verlorene Krankenkassenkarten und ähnliches gesperrt werden. Das geht jedoch erst, wenn sich die entsprechenden Unternehmen dem Service anschließen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 353 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet