Kartenklau Meldung

Karte weg im Urlaub? Da sollten Sie das Plastikgeld umgehend sperren lassen. Denn für Schäden, die nach der Sperrung passieren, braucht der Kunde nicht mehr einzustehen.

Notieren Sie unbedingt vor der Reise Kontonummer, Bankleitzahl und die Nummer des Sperrdienstes, am besten auch die der herausgebenden Bank. Bei Kreditkarten: Kartennummer, Herausgeber, Gültigkeitstermin der Karte.

Kompliziert ist die Sache für Visa-Kunden: Zwar gibt es für sie einen weltweiten Sperrdienst, doch nur als Tonband auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Französisch. Zusätzlich gibt es separate Sperrdienstnummern in Landessprache und Englisch, je nach Land, in dem die Karte verloren wurde. Wer die Prozedur lieber auf Deutsch hinter sich bringen will, muss seine kartenabrechnende Stelle anrufen. Deren Nummer steht auf der Kartenabrechnung oder Sie fragen einfach vor Urlaubsbeginn Ihre Bank, ob sie einen 24-Stunden-Notruf inklusive Wochenenddienst bietet. Für Kartenverluste innerhalb Deutschlands hat Visa wiederum eine andere Nummer.

Tipps:

- Sperrdienste unter Zeugen anrufen.

- Zeitpunkt des Anrufs und den Namen des Gesprächpartners aufschreiben.

- Schriftliche Bestätigung der Verlustmeldung anfordern.

- Den Verlust der örtlichen Polizei melden, ein Protokoll anfertigen lassen.

Für Schäden vor der Sperrung haften Sie begrenzt, bei Kreditkarten mit maximal 100 Mark ­ es sei denn, Sie haben grob fahrlässig gehandelt. Zum Beispiel, wenn die Pin-Nummer irgendwo notiert wurde, auch als Telefonnummer verschlüsselt. Oder wenn ec-Karte und Schecks gemeinsam aufbewahrt wurden oder wenn Sie die Karte in den Badesachen am Strand oder am Pool liegen ließen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 428 Nutzer finden das hilfreich.