Karies bei Kleinkindern macht den Zahnärzten zunehmend Sorgen. Meist sind mangelnde Pflege und ungesunde Ernährung an schlechten Zähnen schuld. Hier sind die Eltern gefragt. Vorbeugend hilft:

Putzen. Die Zahnpflege sollte mit dem ersten Milchzahn beginnen. Mit etwa drei Jahren können Kinder zwar schon selbst eine Bürste handhaben, besser ist es aber, wenn die Eltern dem Kind bis ins Schulalter hinein die Zähne putzen oder zumindest nachputzen.

Fluoride. Stimmen Sie mit dem Zahn- und Kinderarzt die für die Zähne notwendigen Fluoridgaben ab.

Nuckelflasche. Fläschchen nicht zum dauerhaften „Beruhigungsnuckeln“ oder über Nacht geben. Ständiges Nuckeln an süßen Tees, Obst- oder Möhrensäften zerstört den Zahnschmelz. Sobald das Kind sitzen kann, sollte es möglichst aus dem Becher trinken.

Feste Nahrung. Sobald die ersten Zähne da sind, empfehlen Experten, nicht nur Brei zu füttern, sondern auch festes Essen. Das regt den Speichelfluss an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 504 Nutzer finden das hilfreich.