Karaoke-Adapter für den iPod Schnelltest

Griffin iKaraoke
Preis: 50 Euro.
Anbieter: Griffin Technology

Ein kleines Zubehörteil soll Apples iPod im Handumdrehen in eine tragbare Karaoke-Anlage verwandeln.

Karaoke ist in. Der Freizeitspaß aus Japan, bei dem jedermann zur passenden Musikbegleitung seine persönliche Version großer Hits der Popgeschichte trällert, bedient ja auch eine zentrale Verheißung der Popkultur: Jeder kann ein Star sein. Mit iKaraoke will der iPod-Zubehöranbieter Griffin dieses Versprechen nun auch an die Besitzer von Apples beliebtem MP3-Spieler weitergeben. Das Konzept: Ein kleiner silbriger Adapter wird unten an den iPod aufgesteckt und filtert aus jedem Song, den man am iPod abspielt, die Gesangsspur heraus. Übrig bleibt die instrumentale Begleitung, zu der man dann über das zugehörige Mikrofon den Gesangspart selbst übernehmen kann. Damit man sich bei seinen Darbietungen nicht in Kabeln verheddert, kann man den Mix aus Hintergrundmusik und Gesang statt über den Audioausgang auch per eingebautem UKW-Sender an die Stereoanlage übertragen.

Der entscheidenden Haken: Es funktioniert nicht. Oder zumindest kaum. Von zehn Songs unterschiedlicher Genres, mit denen wir iKaraoke getestet haben, klappte das Herausfiltern des Originalgesangs nur bei einem so einigermaßen. Bei den anderen verschlechterte sich einfach nur die Klangqualität, der Gesang blieb jedoch erhalten. Und auch bei dem einzigen Song, bei dem es geklappt hat – einem Klassiker der australischen Hardrocker AC / DC – wollte keine rechte Stadionstimmung aufkommen: Selbst bei größtmöglicher Lautstärke war die Hintergrund-musik viel zu leise und wurde von den Signalen des Mikrofons einfach übertönt. Da legt man die 50 Euro, die iKaraoke kosten soll, wohl besser in Getränken in der nächsten Karaoke-Bar an.

test-Kommentar: Pfiffige Idee, unbefriedigende Umsetzung – der iKaraoke-Adapter hält nicht, was er verspricht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 328 Nutzer finden das hilfreich.