Pad- und Kapsel­maschinen im Test

Umwelt­folgen von Kapseln und Pads: Für die Tonne

11.08.2020

Um die 3,5 Milliarden Hülsen fallen jähr­lich in Deutsch­land aus Kapsel­maschinen: macht rund 14 000 Tonnen Abfall, schätzt die Deutsche Umwelt­hilfe (DUH).

Pad- und Kapsel­maschinen im Test Testergebnisse für 13 Portions­kaffee­maschinen 08/2020

Für 1,50 € freischalten
Inhalt
Pad- und Kapsel­maschinen im Test - Zwei Kapsel-Systeme schlagen Nespresso
Viel Material. Kapseln bestehen oft aus Hülse, Sieb, beschichtetem Deckel, Verpackung – Pads aus Filter und Verpackung. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Um die 3,5 Milliarden Hülsen fallen jähr­lich in Deutsch­land aus Kapsel­maschinen: macht rund 14 000 Tonnen Abfall, schätzt die Deutsche Umwelt­hilfe (DUH).

Strom­verbrauch belastet

Das Öko-Institut hat mit einer Ökobilanz errechnet, wie verschiedene Kaffee­bereiter die Umwelt belasten. Dazu nahmen sie einen Zwei­personen­haushalt an, in dem beide täglich rund drei Espressi trinken. Die Herstellung der Geräte fällt kaum ins Gewicht. Größten Anteil an der Bilanz hat der Strom­verbrauch, der jedoch bei allen ähnlich hoch ist. Einen wichtigen Unterschied machen Herstellung und Entsorgung der Kaffee­portionen.

Das Material machts

Ein Pad besteht zu etwa 0,2 Gramm aus Filter­papier, dazu kommt die Umver­packung. Kapseln aus Kunststoff wiegen etwa 3 Gramm, Aluminiumkapseln rund ein Drittel. Hinzu kommen Deckel, Umver­packungen sowie Filter. Kunst­stoff­kapseln haben laut Ökobilanz die größten Umwelt­folgen, gefolgt von Kapseln aus Aluminium. Pads aus Zell­stoff belasten die Ökobilanz kaum. Die weißeste Weste haben Voll­automaten.

Schwer zu recyceln

Aluminium und Kunststoff sind im besten Fall recycel­bar. Dazu müssen sie in der Gelben Tonne landen. Das geht nur, wenn der Anbieter eine Vereinbarung mit dem Grünen Punkt hat und die Kapseln zuvor entleert wurden. Vor der Mühe lohnt eine Nach­frage beim örtlichen Entsorger: Einige akzeptieren Kapseln mit Füllung. Kompostier­bare Biokunst­stoffe lösen das Problem nicht: Laut Verpackungs­gesetz dürfen selbst Din-zertifizierte Kapseln nicht in Biotonnen entsorgt werden.

Jetzt freischalten

Test Pad- und Kapsel­maschinen im Test

11.08.2020

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

1,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
  • Mehr zum Thema

    Entkalker im Test Sogar für Kaffee­maschinen geeignet

    - Kalk aus dem Leitungs­wasser lagert sich mit der Zeit ab, kann Durch­flüsse verstopfen und Geräte wie Wasser­kocher oder Kaffee­maschinen beschädigen. Deshalb ist...

    Kunden­dienste für Kaffee­voll­automaten Viele Reparatur­dienste arbeiten nach­lässig

    - Defekte Kaffee­voll­automaten zu reparieren, kann Geldbeutel und Umwelt schonen. Doch viele Kunden­dienste arbeiten nach­lässig. Im Test reparierten nur drei sehr gut.

    Kaffee­mühlen im Test Gute gibts für unter 50 Euro

    - Jede Kaffee­spezialität braucht ihren eigenen Mahl­grad. Die Stiftung Warentest hat 15 Kaffee­mühlen geprüft. Gute Modelle gibt es schon unter 50 Euro – schlechte ebenfalls.