Kapsel­kaffee­maschinen Test

Schnell, einfach zu bedienen, pflegeleicht: Das sind die Vorteile von Kaffee­kapseln. Im Rundum-Test dieser Systeme treten 12 häufig verkaufte Kaffee­kapsel-Maschinen gegen­einander an, darunter Geräte von Markt­führer Nespresso, Tchibo und Aldi Süd. Die Tester prüften zudem 14 zugehörige Kaffeekapselprodukte. Welche Maschine brüht mit welcher Kapsel den aroma­tischsten Kaffee? Müssen es Original-Nespresso-Kapseln sein oder machen auch preis­wertere Nach­ahmerkapseln glück­lich?

Kapselkaffeemaschinen 11/2015

  • AEG Lavazza a Modo Mio Magia LM6000 Hauptbild AEG Lavazza a Modo Mio Magia LM6000
  • Aldi Süd / Expressi K-fee 117 Hauptbild Aldi Süd / Expressi K-fee 117
  • Bosch Tassimo Vivy TAS125 Hauptbild Bosch Tassimo Vivy TAS125
  • De´Longhi Dolce Gusto MiniMe EDG 305 Hauptbild De´Longhi Dolce Gusto MiniMe EDG 305
  • De´Longhi Nespresso EN 80 Hauptbild De´Longhi Nespresso EN 80
  • De´Longhi Nespresso U EN 110 Hauptbild De´Longhi Nespresso U EN 110
  • Delica Cremesso Compact One Hauptbild Delica Cremesso Compact One
  • Krups Dolce Gusto Circolo KP 510 Hauptbild Krups Dolce Gusto Circolo KP 510
  • Krups Dolce Gusto MiniMe KP 120 Hauptbild Krups Dolce Gusto MiniMe KP 120
  • Krups Nespresso Inissia XN 1005 Hauptbild Krups Nespresso Inissia XN 1005
  • Krups Nespresso XN 250 Hauptbild Krups Nespresso XN 250
  • Tchibo / Saeco Cafissimo Tuttocaffé HD8602/81 Hauptbild Tchibo / Saeco Cafissimo Tuttocaffé HD8602/81
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Kompletten Artikel freischalten

TestKapsel­kaffee­maschinentest 11/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Die Kaffee­tests der Stiftung Warentest

Video: Kapsel­maschinen und Kaffee­kapseln im Test

Verkauf hat sich verzwanzigfacht

Die Kaffee­kapsel in eine passende Maschine einlegen, einklemmen, Knopf drücken – in meist weniger als einer Minute fließt frisch gebrühter Kaffee in die Tasse. Diese unkomplizierte Zubereitung, die kaum Schmutz verursacht, hat mächtig Erfolg: Der Verkauf von Kaffee­kapseln hat sich in Deutsch­land von 2005 bis 2014 verzwanzigfacht. In mehr als einem Drittel der Haushalte steht schon eine Kaffee­kapsel- oder Kaffee­pad-Maschine. Den Trend zur Kapsel­technik hat der Lebens­mittel­konzern Nestlé mit seinen Nespresso-System entfacht. Inzwischen bieten traditionelle Kaffee­marken wie Tchibo und Jacobs sowie Discounter wie Aldi Süd eigene Systeme an.

Auto­mat und Kapsel bilden eine Einheit

Wer einen Kapsel­automaten kauft, legt sich auf bestimmte Kaffee­kapseln fest. In jede Maschine passen nur spezielle Döschen: in das Gerät namens Tchibo Cafissimo nur die Cafissimo-Kapseln, in die Tassimo-Maschine von Bosch nur Tassimo-Kapseln, in die Kapsel­maschine von AEG nur Lavazza-Kapseln. Eine enge Kapsel-Maschinen-Abhängig­keit bestand ursprüng­lich auch beim Nespresso-System. Doch der Lebens­mittel­konzern Nestlé, der es anbietet, büßte den Patent­schutz für die Nespresso-Kapseln vor Gericht ein. Seither dürfen Nach­ahmer ihre Kapseln etwa als „kompatibel mit dem Nespresso-System“ ausloben. Solche Nach­ahmerkapseln werden zum Beispiel bei Dall­mayr, Aldi (Nord) und Lidl angeboten. Sie sind güns­tiger, die Döschen bestehen aber über­wiegend aus Kunststoff statt aus Aluminium und enthalten anderen Kaffee. Es gibt viele Maschinen, die fürs Nespresso-System lizensiert sind – vier davon sind in diesem Test von Kapsel­kaffee­maschinen.

180 Kaffee­getränke aus der Maschine gezapft

Die Tester prüften, wie komfortabel sich die Maschinen bedienen lassen, wie viel Strom sie verbrauchen und ob Schad­stoffe enthalten sind. Sie stellten auch die Alltags­tauglich­keit der Geräte auf die Probe und zapften aus jedem 180 Getränke. Das simuliert eine Nutzung von ein bis zwei Monaten. Bei einigen Geräten ließen sich die Kapseln nicht mühelos einlegen. Vereinzelt verklemmten Hülsen im Schacht und zerquetschten beim Schließen der Maschine. Insgesamt schnitten einige Maschinen gut ab.

Für wen der Kauf einer Kapsel­kaffee­maschine sinn­voll ist

Kapsel­kaffee­maschinen Test

Die Mini-Auto­maten sind relativ günstig und äußerst wartungs­arm. Darin liegt ihr großer Vorteil gegen­über Kaffee­voll­automaten, mit denen sich ebenfalls Kaffee­getränke wie Espresso und Caffè Crema zubereiten lassen. Die Anschaffung einer Kapsel­kaffee­maschinen ist vor allem für diejenigen interes­sant, die sich schnell und einfach eine Tasse zubereiten wollen. Aber Achtung: Dem recht moderaten Anschaffungs­preis für die Maschine stehen – besonders für Vieltrinker – hohe Folge­kosten entgegen. Eine Tasse Kaffee aus den Kapseln im Test kostet zwischen 17 und 38 Cent. Wer täglich vier Kapsel-Espressi trinkt, liegt schon nach einem Jahr bei einem Vielfachen des Preises für die Kapsel­maschine (siehe Infografik). Auch Hobby­barista, die Wert auf Vielfalt legen, sollten den Kauf abwägen. Mit einem Voll­automaten steht ihnen die ganze Welt des Kaffees offen, mit einem Kapsel-System ist sie einge­schränkt. Manche Anbieter haben nur sieben Kaffee- und Espresso-Varia­tionen im Programm, andere mehr als 20 (Produktfinder Kaffeevollautomaten).

Schön praktisch – schön teuer

Eine Tasse Kapsel­kaffee kostet im Beispiel gut dreimal so viel wie eine Tasse Filter­kaffee. Auch wenn andere Marken güns­tiger sind: Die Kapsel geht im Vergleich zu Pulver ins Geld.

Am Beispiel von Dall­mayr1

Kapsel­kaffee

Filter­kaffee

Espresso

1 Tasse 2

30 Cent

11 Cent

13 Cent

1 Kilo Kaffee­mehl

53 Euro

16 Euro

19 Euro

Jahres­kosten 3

219 Euro

80 Euro

95 Euro

    • 1 Preise (gerundet) für Capsa-Kapseln sowie güns­tigsten gemahlenen Filter­kaffee und Espresso laut Dall­mayr-Online­shop, Stand: 10/2015.
    • 2 Kaffee­mengen: 5,6 Gramm (Kapsel), 7 Gramm (Filter­kaffee, Espresso).
    • 3 Bei 4 Tassen je Tag (ohne Betriebs­kosten).

    Jetzt freischalten

    TestKapsel­kaffee­maschinentest 11/2015
    2,50 €
    Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

    Wie möchten Sie bezahlen?

    • Unser Tipp
      test.de-Flatrate

      Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

      Flatrate neu erwerben

    • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
    • Diesen Artikel per PayPal kaufen
    • Diesen Artikel per Handy kaufen
    • Gutschein einlösen
    Preise inkl. MwSt.
    • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
    • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
    • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
    • ist vollständig anzeigenfrei,
    • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.