Kapital­erträge frei­stellen Alte Aufträge ungültig

15.09.2015

Frei­stellungs­aufträge, die vor dem Jahr 2011 dem Geld­institut erteilt wurden, sind ab 2016 nicht mehr gültig. Das ist so, weil sie noch keine Steueridentifikations­nummer (Steuer-ID) enthielten. Anleger müssen prüfen, ob deshalb Aufträge für ihre Kapital­erträge ihre Gültig­keit verlieren. Jeder kann im Jahr bis 801 Euro Erträge für Zinsen, Dividenden, Verkaufs­gewinne steuerfrei stellen.

Tipp: Damit Ihr alter Frei­stellungs­auftrag weiter gültig ist, müssen Sie Ihrer Bank Ihre Steuer-ID mitteilen, sofern ihr die noch nicht vorliegt. Die Nummer steht im Einkommensteuer­bescheid oder auf der Lohn­steuer­bescheinigung. Oder Sie fordern die Nummer über das Bundeszentralamt für Steuern neu an. Das Amt schickt sie per Brief. Die Bearbeitung dauert bis zu vier Wochen.

15.09.2015
  • Mehr zum Thema

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...

    Kapital­erträge Zwei neue Formulare für Anleger

    - Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen...

    Steuern und Kapital­erträge Zu viel Zinsen steuerfrei kassiert?

    - Hier fragt uns ein Leser: Mein Finanz­amt fordert von mir für 2013 Bank­bescheinigungen für Kapital­erträge. Was hat das zu bedeuten?