Kapital­erträge Steuer auf Altverluste

Werden Verluste aus Kapital­erträgen, die vor 2009 entstanden sind, später mit Einkünften verrechnet, kann auf den Rest­betrag der Einkünfte nicht die Abgeltung­steuer von 25 Prozent angewendet werden. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden (Az. VIII R 5/15).

Verlust­vorträge, die vor Einführung der Abgeltung­steuer 2009 entstanden, werden nach dem Urteil von den sons­tigen Einkünften abge­zogen. Auf den Rest­betrag wird der individuelle Einkommensteu­ersatz berechnet, auch wenn er über 25 Prozent liegt. Geklagt hatte ein Ehepaar, das 2008 einen Verlust von mehreren Millionen Euro hatte.

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

  • Fonds­besteuerung Abrechnungen verstehen, Gewinne ermitteln

    - Seit 2018 gilt neues Recht bei der Besteuerung von Investmentfonds. Viele Anleger verstehen seitdem ihre Abrechnungen nicht mehr. Wir erklären sie Schritt für Schritt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.