Kapital-Lebensversicherung

Tipps

13.04.2004
Inhalt
  • Mahnen. Für Verträge ab 1995 ist die jährliche Standmitteilung Pflicht. Mahnen Sie die Mitteilung bei Ihrem Versicherer an, wenn Sie keine bekommen haben. Sofern Ihr Vertrag vor 1995 abgeschlossen wurde, bitten Sie um eine solche Auskunft, wenn sie keine erhalten haben. Berufen Sie sich auf die Empfehlung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, auch bei älteren Verträgen einmal jährlich eine Standmitteilung zu verschicken.
  • Nachfragen. Können Sie Angaben in einer Standmitteilung nicht nachvollziehen, fragen Sie bei Ihrem Unternehmen nach, was sich dahinter verbirgt. Bestehen Sie auf eindeutigen Zahlen.
  • Prüfen. Seien Sie vor der Unterschrift unter eine Kapitallebensversicherung kritisch mit allen Zahlen, die Ihnen vorgelegt werden. Fragen Sie, ob die aktuelle Kapitalmarktsituation berücksichtigt ist. Fragen Sie nach der Höhe der Abschlusskosten und den Konditionen für eine Beitragsfreistellung des Vertrags für den Fall, dass Sie irgendwann keine Versicherungsbeiträge mehr einzahlen können oder wollen.
  • Mehr zum Thema

    Auszahlung Lebens­versicherung Weniger als gedacht – was tun?

    - Lange gespart, endlich fließt Geld. Doch viele Kunden sind enttäuscht, wenn sie nach Jahren des Sparens ihre Schluss­abrechnung ansehen. Die Finanz­experten der Stiftung...

    Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

    Lebens­versicherung Minus nach 27 Jahren – wie kann das sein?

    - Aus seiner Kapital­lebens­versicherung bekam Ergo-Kunde Willi Lübke 176 Euro weniger heraus, als er in 27 Jahren einge­zahlt hatte. Rund 60 Prozent des Beitrags für seine...