Tipps

So erzielen Sie die höchste Rendite

  • Jährlich zahlen. Zahlen Sie Ihre Versicherungsbeiträge möglichst im Voraus für ein Jahr. Wer monatlich überweist verliert Geld. Die Versicherungsgesellschaften berechnen fünf Prozent Aufschlag. Bei vierteljährlicher Zahlung drei Prozent, bei halbjährlicher Zahlung zwei Prozent. Wer jährlich zahlt, zahlt keine Extragebühren und streicht die volle Rendite ein.
  • Berufsunfähigkeitsschutz ausgliedern. Die Kombination von Kapitallebensversicherung und Berufsunfähigkeitsschutz ist nicht optimal. Die Zusatzversicherung verringert die Rendite. Schließen Sie besser eine separate Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Ausnahme: Wenn Sie durch Alter oder Krankheit keine separate Berufsunfähigkeitsversicherung mehr bekommen, behalten Sie den bereits abgeschlossenen Zusatzschutz in der Kapitallebensversicherung unbedingt bei.
  • Zusatzversicherung streichen. Verzichten Sie auf eine Zusatzversicherung gegen Unfalltod. Dieser Schutz ist überflüssig und raubt Ihnen wertvolle Zinsen.
  • Keine Dynamik. Verzichten Sie auf Versicherungsverträge mit Dynamik. Bei dynamischen Verträgen steigt der Beitrag in vorher vereinbarten Intervallen – meist jährlich. Die Versicherungsleistung erhöht sich entsprechend. Dynamische Verträge sind teurer: Der Versicherte zahlt höhere Abschlusskosten. Außerdem lässt sich die Rendite nur schwer überschauen.
  • Risikolebensversicherung. Schließen Sie eine Risikolebensversicherung ab, wenn Sie in erster Linie Ihre Angehörigen absichern wollen. Die Risikolebensversicherung bietet den besten Hinterbliebenenschutz. Die Kapitallebensversicherung ist vor allem eine Geldanlage.

So machen Sie Ihre Lebensversicherung zu Geld

  • Sorgfältig prüfen. Kündigen Sie Ihre Lebensversicherung nicht ad hoc. Rechnen Sie vorher alle Varianten durch: fortführen, beitragsfrei setzen, verkaufen oder kündigen. Wer vorschnell entscheidet, macht oft Verlust.
  • Experten befragen. Treffen Sie die Entscheidung über Ihre Lebensversicherung nicht allein. Fragen Sie Experten um Rat. Nutzen Sie die Versicherungsberatung der Verbraucherzentralen oder fragen Sie einen gerichtlich zugelassenen Versicherungsberater.
  • Fortführen. Bleiben Sie bei Ihrer Kapitallebensversicherung, wenn Sie den Versicherungsschutz brauchen. Das gilt etwa für ältere Menschen, die keine erschwingliche Risikolebensversicherung mehr abschließen können. Auch Arbeitnehmer mit Vorerkrankungen sollten nicht auf die bereits abgeschlossene Versicherung verzichten. Eine neue Police bekommen Sie mit Vorerkrankung kaum.
  • Beitragsfrei stellen. Stellen Sie die Versicherung beitragsfrei, wenn Sie die Beiträge gewinnbringender anlegen möchten. Nachteil: Wenn Sie sterben, sind Ihre Hinterbliebenen nur unzureichend abgesichert. Am Ende der Laufzeit erhalten Sie weniger Geld. Die Versicherungsgesellschaften kürzen bei Beitragsfreistellung auch den Schlussüberschuss.
  • Kündigen. Kündigen Sie Ihre Lebensversicherung nur, wenn Sie den Versicherungsschutz nicht brauchen. Vergleichen Sie Ihre Kapitallebensversicherung mit anderen Anlagen. Können Sie mit dem Rückkaufswert und den gesparten Beiträgen höhere Renditen erzielen? Sichere Festzinsprodukte bringen derzeit bis zu 3,4 Prozent Zinsen – vor Steuern. Anlagen mit höherem Risiko wie Rentenfonds oder Mischfonds, die in Aktien und Anleihen investieren, bringen Renditen von rund 7 Prozent vor Steuern. Aktuelle Renditeangaben finden Sie regelmäßig in der Zeitschrift Finanztest. Nachteil anderer Anlagen: Die Erträge werden besteuert. Erträge aus der Kapitallebensversicherung sind ganz oder zur Hälfte (bei Verträgen ab 1. Januar 2005) von der Steuer befreit.
  • Verkaufen. Verkaufen Sie Ihre Versicherungspolice, wenn Sie die Kapitallebensversicherung abstoßen wollen. Firmen wie cash.life oder Policen Direkt sind auf den Einkauf von Lebensversicherungen spezialisiert. Sie führen die Policen weiter und streichen später die Gewinne ein. Dafür zahlen Sie dem Kunden mehr Geld als den aktuellen Rückkaufswert bei Kündigung.
  • Angebote einholen. Holen Sie mehrere Angebote ein, wenn Sie Ihre Versicherungspolice verkaufen wollen. Die meisten Policenkäufer kaufen nur bestimmte Lebensversicherungen: Etwa von ausgewählten Versicherungsgesellschaften oder Policen ab einem Rückkaufswert von mindestens 10 000 Euro.
  • Kaufpreis komplett. Vereinbaren Sie die direkte Auszahlung des Kaufpreises ohne Raten. Bei der Auszahlung in Raten büßen Sie Zinsen ein.

« zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 3300 Nutzer finden das hilfreich.