Kampagnen-Netz­werk Attac Spender aufgepasst

Steuerzahler können Spenden nur dann als Sonder­ausgabe abziehen, wenn das Geld an eine gemeinnützige Körperschaft geht und diese eine Steuer­bescheinigung darüber ausstellt. Für Spender von Kampagnen-Netz­werken könnte das künftig zum Problem werden: Der Bundes­finanzhof zweifelt an der Gemeinnützig­keit des Attac-Vereins, weil dieser keine begüns­tigten Zwecke wie politische Bildung oder das demokratische Staats­wesen fördere (Az. V R 60/17). Statt­dessen ziele der Verein mit seinen zahlreichen Kampagnen – etwa zur Bekämpfung der Steuerflucht oder zum bedingungs­losen Grund­einkommen – darauf ab, politische Willens­bildung und öffent­liche Meinung im Sinne eigener Auffassung zu beein­flussen. Ob Spender ihre Zuwendungen an Attac absetzen können, hängt nun vom Finanzge­richt Hessen ab. Dieses muss noch beur­teilen, ob die Kampagnen, die den gemeinnützigen Status bedrohen, dem Verein oder einzelnen Aktivisten zuge­rechnet werden.

Mehr zum Thema

  • Spenden von der Steuer absetzen Wie Sie Geld, Sach- und Aufwands­spenden abrechnen

    - Wer die Regeln für Spenden beachtet, kann sich einen Teil des Geldes über die Steuern zurück­holen. Der Rechner der Stiftung Warentest zeigt wieviel.

  • Corona und Spenden Was Sie bei Spenden jetzt beachten sollten

    - Die Corona-Krise hat zum Glück bei vielen Menschen Hilfs­bereitschaft ausgelöst. Die einen helfen älteren Nach­barn beim Einkauf, andere unterstützen Organisationen und...

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.