Kamin­öfen und Pelletöfen

So haben wir getestet

Kamin­öfen und Pelletöfen Testergebnisse für 19 Kamin- und Pelletöfen 11/2011

Inhalt
Kamin­öfen und Pelletöfen - Nur wenige feuern gut

Im Test (gefördert von der Fach­agentur Nach­wachsende Rohstoffe): 14 Scheit­holz-Kamin­öfen, davon 2 mit Wasser­anschluss, und 5 Pelletöfen, davon 3 mit Wasser­anschluss, einschließ­lich einer Baugleichheit.
Einkauf: April bis August 2011.
Preise: Anbieterbefragung im September 2011.

Abwertungen

Waren Energieeffizienz oder Sicherheit ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. Es konnte nur eine halbe Note besser sein als die weiteren Umwelt­eigenschaften. Bei mangelhaften weiteren Umwelt­eigenschaften oder mangelhafter Sicherheit wurde das test-Qualitäts­urteil auf die jeweilige Note abge­wertet. War der Wirkungs­grad ausreichend, konnte die Note für die Energieeffizienz bestenfalls eine halbe Note besser sein. Waren Kohlen­monoxid/Staub im Abgas ausreichend oder schlechter, konnten weitere Umwelt­eigenschaften maximal eine halbe Note besser sein. War das Urteil für die Montage ausreichend, konnte Hand­habung maximal eine halbe Note besser sein. Waren Brandsicherheit oder Schutz vor heißen Oberflächen ausreichend oder schlechter, konnte Sicherheit nicht besser sein.

Energieeffizienz: 20 %

Praxis­nah prüften wir unter Berück­sichtigung der Anleitung – bei vergleich­baren Anheiz- und Nach­legebedingungen – den Wirkungs­grad anhand des Mittel­wertes aus 3 Abbränden (Buchen­holz mit 12,4 % Holz­feuchte oder DINplus-Pellets) bei Voll­last und 2 Abbränden bei Teillast (halbe Holz­menge und unver­änderte Luft­einstel­lungen). Regel­barkeit der Wärmeabgabe: Anhand der Wärmeleistung bei Teillast. Strom­verbrauch bei allen Pelletöfen und Kamin­öfen mit Wasser­anschluss wurde mit einem typischen Nutzer­profil ermittelt.

Weitere Umwelt­eigenschaften: 30 %

Kohlen­monoxid, Staub und unver­brannte Kohlen­wasser­stoffe im Abgas ermittelten wir bei Voll- und Teillast in Anlehnung an CEN TS 15883. Die recycling­gerechte Konstruktion beur­teilten drei Experten (zum Beispiel die Demontier­barkeit).

Hand­habung: 30 %

Drei Experten beur­teilten Bedienungs-, Montage- und Wartungs­anleitung (u. a. Richtig­keit und Lesbarkeit). Außerdem erprobten sie und zwei Anwender die Bedienung (u. a. die Luft­schieber). Die drei Experten prüften auch Aufwand für Scheiben­reinigung (nach allen Abbränden), Montage (u. a. Pass­genauigkeit) und Wartung (u. a. Zugäng­lich­keit).

Kamin­öfen und Pelletöfen Testergebnisse für 19 Kamin- und Pelletöfen 11/2011

Verarbeitung und Robustheit: 10 %

Belast­barkeit der Feuerraumtür: Halt­barkeits­test mit 1000 Öffnungs-Schließ-Zyklen. Dicht­heit: Vor und nach der Belastungs­prüfung sowie den feuerungs­tech­nischen Prüfungen anhand des Luft­stroms bei 10 Pa Druck­differenz; prozentuale Zunahme berück­sichtigt. Die Experten bewerteten Stabilität und Sorgfältig­keit der Ausführung (wie Verwendung lang­lebiger verschleiß­armer Materialien).

Sicherheit: 10 %

Die Brandsicherheit bewerteten wir anhand der maximalen gemessenen Temperaturen von Boden, Brenn­stoff­fach und von benach­barten Zimmerwänden im laut Anleitung zulässigen Minimal­abstand. Den Schutz vor heißen Oberflächen haben wir anhand der maximalen Temperaturen von Ofen­oberfläche und Griffen unter Berück­sichtigung beigefügter Hilfs­mittel (z. B. „kalte Hand“) bewertet. Besondere Sicher­heits­vorkehrungen: Bei raum­luft­unabhängigen Öfen prüften wir, ob selbst­schließende Türen oder gleich­wertige Einrichtungen funk­tionierten. Außerdem kontrollierten wir die elektrische Sicherheit der Pelletöfen und der Kamin­öfen mit Wasser­anschluss sowie die Funk­tion der ther­mischen Ablaufsicherung der Kamin­öfen mit Wasser­anschluss. Bei allen Pelletöfen wurde Funk­tion der Sicher­heits­temperatur­begrenzung über­prüft.

Mehr zum Thema

  • Kamin­öfen So brennt das Feuer sauberer

    - Anders als bei Gas- oder Ölhei­zungen hängt es bei Kamin­öfen stark vom Nutzer ab, ob der Brenn­stoff umwelt- und nach­barschonend verbrennt. Wie stark sich Fehler beim...

  • Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Stiftung Warentest hat drei Heizungs­system verglichen und bietet...

  • Ethanol-Kamin Eine brandgefähr­liche Deko

    - Ethanol-Kamine sind beliebt, aber brandgefähr­lich. Die Raum­luft belasten sie außerdem. Wer auf die Deko nicht verzichten will, sollte unsere Tipps beachten.

46 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Hokri37 am 27.09.2021 um 21:53 Uhr
Was soll denn das?

Alle zwei Jahre wird der Vorschlag für einen neuen Test von der Redaktion gerne weitergeleitet an die zuständigen Mitarbeiter. Und trotzdem kein neuer Test. Gerade hier wo durch die Förderungen eine Pelletheizung sehr interessant sein kann.
Bringt jetzt einfach einen neuen Test oder lasst das weiterleiten.

wigwoe am 24.06.2021 um 15:16 Uhr
Mindestwirkungsgrad bei Kamin- und Pelletöfen

Der Stiftung Warentest ist schon bekannt, dass in der 1. BImSchV ein Mindestwirkungsgrad gesetzlich festgelegt ist?
Kamineinsätze (geschlossene Betriebsweise) 75 %
Pelletöfen ohne Wassertasche 85 %
Kamine, Pelletöfen usw., die den Mindestwirkungsgrad nicht erreichen, sind Fehler-/Mangelbehaftet und sollten nicht betrieben werden.
Wenn Zweifel am Wirkungsgrad bestehen, sollte ein Schornsteinfegermeister mit der Messung beauftragt werden. Als Vorbereitung muss meistens ein 10 mm großes Loch in das Schornsteinrohr (hinter dem Abgasstutzen) für den Messfühler gebohrt werden. Mit den Messwerten (siehe Eintrag am 11.05.21) kann der Wirkungsgrad ziemlich einfach ermittelt/berechnet werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.05.2021 um 16:23 Uhr
Alter schöner Ofen versus Neuanschaffung

@wicky1: Wenn Ihr „wunderschöner“ Ofen Bestandsschutz hat, ist das gute Stück vermutlich schon recht alt – und damit ist nicht nur ein schlechter Wirkungsgrad verbunden, sondern in der Regel auch die Gefahr von viel zu hohen gesundheitsgefährdenden Feinstaub-Emissionen. Der Blick auf die Energieeffizienz (Brennstoffausnutzung) greift hier zu kurz, beim Austausch alter Öfen geht es vorrangig darum, dass die Luftverschmutzung verringert wird. (PS/mk)

wigwoe am 11.05.2021 um 21:35 Uhr
Wirkungsgrad/Energieeffizienz

Hallo Test-Team,
welche Aussage haben beim Wirkungsgrad die Noten?
Z.B.: Die Note gut = der angegebene Herstellerwirkungsgrad wird erreicht?
Besser und nützlicher für eine Kaufentscheidung wäre den beim Test ermittelten Wirkungsgrad in Prozent anzugeben.
Zur Frage von wicky1:
Die Siegert’sche Annäherungsgleichung ist eine gerichtlich anerkannte Formel zur Ermittlung des Wirkungsgrads bei Kaminen, Pelletöfen usw.
(Wirkungsgrad % = 100 % - Abgasverlust %).
Dazu muss der Sauerstoffgehalt im Abgas und die Abgas- und Umgebungstemperatur während der Heiz-/Leistungsphase gemessen werden. Gut beschrieben bei der Bedienungsanleitung „Wöhler Analysencomputer A 600“. Meines Erachtens ist der von den Herstellern angegebene Wirkungsgrad stark geschönt (Abweichung 15 bis 25 %)

wigwoe am 11.05.2021 um 21:18 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.