Billige Scheite: Öfen für Stück­holz

Kamin­öfen und Pelletöfen Test

Viel Hand­arbeit. Das Prinzip scheint einfach: Holz­scheite aufschichten und anzünden. Für eine effiziente und umwelt­schonende Verbrennung ist aber viel Know-how erforderlich, vor allem im Hinblick auf die optimale Luft­zufuhr in den relativ großen Feuerraum. Meist gibt es manuell zu bedienende Schieber, um die Luft­versorgung zu regeln und um die Scheibe mit Frisch­luft vor Ruß zu schützen. Hand anlegen muss man auch bei der Holz­bereitung und beim Reinigen.

Gemütlich. Dank großer Scheibe guter Blick aufs Feuer. Gibt aber oft viel Wärme ab, sodass sich Zimmer über­hitzen können. Wer über eine Quelle für billiges Brenn­holz verfügt, kann mit einem Kamin­ofen günstig heizen. Funk­tioniert ohne Strom.

Anschluss an Warm­wasser. Öfen mit speziellem Wärmetauscher leiten einen Teil der Energie in einen Speicher. Das ermöglicht den Einsatz als Heiz­system und verringert die Über­hitzung des Wohn­raums.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2852 Nutzer finden das hilfreich.