Kaminholz Oft zu feucht

24.11.2011
Inhalt
Kaminholz - Oft zu feucht

Holzscheite sind oft nicht richtig trocken und für den Kaminofen noch viel zu feucht. Qualm belastet dann die Umwelt und verärgert Nachbarn. Schon beim Kauf können Verbraucher Pech haben und zum Beispiel in Baumärkten zu feuchtes Brennmaterial erwischen. Im Test erwiesen sich zwei von fünf Kaminholz-Paketen als viel zu feucht. Einfache Einstech-Messgeräte helfen, das Problem zu vermeiden. Mit ihnen sollten Kaminbesitzer das Holz möglichst schon beim Kauf oder bei der Lieferung kontrollieren.

Im Kurztest: 5 exemplarisch in Baumärkten gekaufte Kaminholzgebinde zu Preisen von 2,79 bis 5,25 Euro für jeweils 11 bis 12 Kilogramm sowie 3 exemplarisch ausgewählte Einstech-Messgeräte zur Holzfeuchtebestimmung mit Preisen zwischen 15 und 85 Euro.

24.11.2011
  • Mehr zum Thema

    Pelletöfen im Test Die sinn­volle Alternative zum Holz­scheit

    - Wer einen neuen Kamin­ofen plant, sollte jetzt – nach der Heiz­saison – damit anfangen. Dann sind die Handwerks­arbeiten pünkt­lich zum Herbst über die Bühne gegangen und...

    Kamin­öfen So brennt das Feuer sauberer

    - Anders als bei Gas- oder Ölhei­zungen hängt es bei Kamin­öfen stark vom Nutzer ab, ob der Brenn­stoff umwelt- und nach­barschonend verbrennt. Wie stark sich Fehler beim...

    Schorn­steinfeger Warum nur wenige Haus­eigentümer ihr Wahl­recht nutzen

    - Mehr Auswahl und sinkende Preise – das war die Hoff­nung vieler Immobilien­besitzer, als vor sechs Jahren der freie Wett­bewerb unter den Schorn­steinfegern einge­führt...