So manches Bild vom Strandurlaub bleibt ungeknipst, so manche Szene ungefilmt, weil die wertvolle Kamera zum Schutz vor Sand und Wasser zuhause bleibt. Dabei gibt es wasserdichte Digitalkameras und Camcorder, die laut Anbieter sogar Tauchgänge überstehen.

Zwei solcher Strandmodelle haben wir exemplarisch getestet: den Speicherkarten-Camcorder Panasonic SDR-SW 20 für 385 Euro (siehe Test Camcorder aus test 07/2008) und die Digitalkamera Olympus µ 850 SW für 266 Euro (siehe Produktfinder Digitalkameras). Der Camcorder wurde in Tauchtiefen bis anderthalb Meter geprüft, die Kamera sogar bis drei Meter Tiefe. Beide Geräte blieben dicht und bescherten attraktive Unterwasserbilder. In den bereits veröffentlichten Tests erreichten beide Modelle eine „befriedigende“ Bildqualität bei insgesamt „befriedigendem“ test-Qualitätsurteil.

Insbesondere für die Olympus-Kamera sollte es beim Fotografieren sonnig sein. Unter Wasser geht schnell so viel Licht verloren, dass die Bilder wegen der langen Belichtungszeiten verwackeln. Beim Panasonic-Camcorder hilft die Bildstabilisierung, Zitterbilder zu vermeiden. Er zeichnet auch Unterwassergeräusche auf. Das macht die Bilder authentischer.

Beide Geräte sind an Land und unter Wasser gleich einfach zu bedienen. Nur ist es manchmal etwas schwierig, unter Wasser das Vorschaubild wegen des eingeschränkten Betrachtungswinkels des Monitors zu erkennen – sowohl bei der Kamera als auch beim Camcorder. So sind einige Bilder doch eher Zufallsprodukte. Aber dennoch: Spaß machen die Geräte allemal.

Dieser Artikel ist hilfreich. 690 Nutzer finden das hilfreich.