Kalk- und Rostlöser Por Çöz Meldung

Das Umwelt­bundes­amt (UBA) hat den Salpetersäure-haltigen Kalk- und Rostlöser Por Çöz verboten. Die Gift­informations­zentren hatten 134 Fälle zum Teil schwerer Verätzungen von Augen, Haut und Atemwegen gemeldet.

Vor allem in türkischen Geschäften

Der Kalk- und Rostlöser war bundes­weit vor allem in Geschäften und Supermärkten mit vorwiegend türkischen Produkten zu haben. Er enthält mindestens 20 Prozent Salpetersäure und ist ätzend und giftig. test.de berichtete bereits.

Premiere für Beamte

Für die Behörde ist das eine Premiere. Erst­mals verhängten die UBA-Beamten ein Verbot nach dem Wasch- und Reinigungs­mittel­gesetz. Es gibt der Behörde die Befugnis, nach EU-Regeln eigentlich zulässige Produkte aus dem Verkehr zu ziehen, wenn sie nach­weislich ein Risiko für die Umwelt oder die Gesundheit darstellen.

Gefähr­licher Geheimtipp

Por Çöz war beliebt. Für besonders hartnä­ckigen Kalk und Rost galt es als Geheimtipp und sorgte für Sauber­keit, wo herkömm­liche Produkte nicht mehr weiterhalfen. Offen­bar ausschlag­gebend für das UBA-Verbot: Die giftigen Gase, die beim Arbeiten mit dem Produkt frei werden. Anders als gegen Verätzungen durch Haut­kontakt oder gar Verschlu­cken gibt es keinen im Haushalt praktikablen und sicheren Schutz gegen das Einatmen der Gase.

Umwelt­bundes­amt:
Homepage
Pressemitteilung zu Por Çöz
Pressemitteilung zu Por Çöz auf Türkisch

Dieser Artikel ist hilfreich. 516 Nutzer finden das hilfreich.