Kaiser’s Kundenkarte Meldung

„Unsere neue Extrakarte speichert nur, was Sie einkaufen – und nicht, wer Sie sind“, wirbt die Supermarkt­kette Kaiser’s für eine neuartige Rabatt­karte. Anders als etwa bei der Payback-Karte muss der Kunde keine persönlichen Daten wie Name oder Geburts­datum preis­geben. Derzeit wird die Karte in allen rund 150 Filialen in Berlin getestet.

Sparen kann der Kunde auf zwei Wegen: Wenn er in den Supermarkt kommt, „checkt“ er ein und scannt seine Karte an einer Lese­station. Er erhält dann seinen Spar­schein. Darauf stehen bis zu sieben Produkte, auf die er an diesem Tag Rabatt erhält. „Diese Rabatte sind auf das Kauf­verhalten des Kunden abge­stimmt“, sagt eine Sprecherin von Kaiser’s Tengelmann. Vor dem Bezahlen lässt ein Kunde seine Karte noch einmal scannen. Das System lernt so, was er kauft, und kann künftig zu seinem Einkaufs­verhalten passende Rabatte anbieten. Zusätzlich gibt es fünf Punkte für jeden ausgegebenen Euro, ab einem Einkauf von 30 Euro (150 Punkte) kleine Geschenke wie einen Schokoriegel.

Tipp: Sie können die Karte ohne Sorge um den Daten­schutz nutzen. Als Sparfuchs sollten Sie aber weiterhin die Preise mit denen von anderen Anbietern vergleichen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.