Kaffee­voll­automaten im Test

So holen Sie das Beste aus der Bohne

291
Kaffee­voll­automaten im Test - 64 Kaffee­voll­automaten – hier können Sie sparen
Mahl­grad. Fein gemahlen schmeckt Espresso stärker, mit grobem Pulver wäss­riger. © Stiftung Warentest

Ein Knopf­druck, schon fließt der Espresso. Die Werks­einstellung der Voll­automaten ist praktisch, doch nicht immer optimal. Mit ein paar Tricks schmeckt’s oft noch besser.

Kaffee­voll­automaten im Test Testergebnisse für 64 Kaffee­voll­automaten

Inhalt

Voreinstel­lungen variieren

Bei Kaffeevollautomaten lassen sich in der Regel einige Voreinstel­lungen anpassen, wie etwa der Mahl­grad, die Kaffee­stärke und das Getränkevolumen. Die Tester haben untersucht, wie sie Geschmack und Aussehen des Espressos verändern. Professionelle Kaffee­sommeliers optimierten für den Kaffeevollautomaten-Test des Jahrgangs 2021 die Getränke mit Hilfe verschiedener Gerä­tee­instel­lungen. Ihre Tipps stehen bei den Ergeb­nissen zu jeder Maschine.

  • Der Mahl­grad. In der Werks­einstellung ist in der Regel ein mitt­lerer Mahl­grad programmiert. Die Maschinen können die Kaffee­bohnen aber auch gröber oder feiner mahlen. Ein grober Mahl­grad führt zu einer helleren Crema, der Espresso schmeckt weniger intensiv und bitter, dafür etwas wäss­riger. Tipp: Mögen Sie Ihren Kaffee kräftig, stellen Sie einen feinen Mahl­grad ein. Das empfiehlt sich auch für Cappuccino und Latte macchiato, damit die Milch den Kaffee­geschmack nicht dominiert.
  • Die Kaffee­stärke. Mit ihr lässt sich die Menge des gemahlenen Pulvers einstellen. Die meisten Kaffee­voll­automaten haben mehrere Abstufungen. Mit einem hohen Wert steigt wie erwartet die Intensität des Espressos. Er schmeckt in der Regel bitterer und weniger wäss­rig als in der nied­rigsten Aroma­stufe. Zum Teil produzieren die Maschinen auch mehr Crema.
  • Das Volumen. Bei den meisten Kaffeevollautomaten im Test ist das Getränkevolumen individuell einstell­bar. Unsere Versuche zeigen, dass sich die Wasser­menge vor allem auf die Menge der Crema auswirkt. In der Werks­einstellung brühen viele Geräte Espresso mit 40 Milli­litern. Ein Lungo oder Doppio entsteht klassisch mit doppelt so viel Wasser, ein kräftiger Ristretto mit halb so viel. Mehr Volumen bringt mehr Crema, allerdings lässt die Intensität des Kaffees nach. Er wird weniger rauchig, weniger bitter und weniger säuerlich. Beim kleinen Ristretto bildet sich dagegen weniger Crema, er schmeckt stärker verbrannt, bitterer und etwas säuerlicher als Espresso und Lungo.
  • Speicher­möglich­keiten. Probieren Sie die verschiedenen Einstell­möglich­keiten aus. Je nach Maschine wirken sie sich unterschiedlich stark auf den Espresso aus. Bei etlichen Geräten lassen sich Justierungen abspeichern. So kann jedes Familien­mitglied seinen Lieblings­kaffee programmieren und auf Knopf­druck in die Tasse fließen lassen.

Kaffee­voll­automaten im Test Testergebnisse für 64 Kaffee­voll­automaten

291

Mehr zum Thema

  • FAQ Kaffee Angeber-Wissen für Kaffee-Lieb­haber

    - Filter­kaffee ist in Deutsch­land am beliebtesten. Ganze Kaffee­bohnen etwa für Espresso holen aber auf. Hier beant­worten die Tester häufige Fragen rund um Kaffee.

  • Sieb­träger­maschinen im Test Espresso­maschinen für Tüftler

    - Mit diesen Espresso­maschinen wird der Cappuccino zur Zeremonie: Pulver andrü­cken, Brüh­zeit wählen, Milch schäumen. Aber nicht alle über­zeugen im Sieb­träger­maschinen-Test.

  • Kaffee­bohnen-Test Das sind die besten für Caffè Crema und Espresso

    - Im Kaffee­bohnen-Test: Espresso- und Crema-Bohnen. Viele der 21 Produkte sind gut, im Geschmack gibt es aber Unterschiede. Zwei Italiener können wir besonders empfehlen.

291 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.07.2022 um 11:10 Uhr
Heftartikel als PDF

@Gisela12345678: Unter Inhalt 9. können Sie die Heftartikel als PDF lesen und ausdrucken. Für Ihre Vorschläge und Anregungen danken wir Ihnen. Das Lob freut uns.

Gisela12345678 am 16.07.2022 um 12:07 Uhr
Detailliertere Testergebnisse wären schön

Klar bekommt man mal einen ersten Überblick, aber wenn ich mir anschaue wieviele Details in der Rubrik „wie wir testen“ beschrieben werden, wünsche ich mir natürlich auch einen Einblick in die entsprechenden Ergebnisse der einzelnen Geräte!! Beim zusammenfassen auf am Ende nur 4 bewertete Rubriken geht für meinen Geschmack Zuviel verloren! Bei 5€ Artikelpreis ist das auch nicht zu viel verlangt. Auch bei der Gestaltung der Zugänglichkeit zu ALLEN beim Test entstandenen Informationen geht noch was. Das rumklicken beim Durchsuchen hat mich genervt. „Kompletter Bericht“ anklicken, ggf. ausdrucken und fertig würd ich mir wünschen!!
Trotzdem bin ich natürlich froh dass es Euch gibt und der Wert der von Euch veröffentlichten Informationen strahlt wie ein Diamant im Schlamm der übrigen verfügbaren Informationen!! An der Inszenierung seiner Leuchtkraft kann man arbeiten!

engela17 am 07.06.2022 um 13:22 Uhr
Test Melitta Kaffee Select - hoher Wasserverbrauch

Hallo, Sie sollten demnächst auch mal den Wasserverbrauch für die Kaffeeerstellung mit aufnehmen. Die Melitta kann man mit 2 Liter Wasser füllen und bekommt daraus 7 Tassen a 120ml oder 0,84 l Kaffee. 1 Liter Wasser wird fürs Spülen vor & nach jedem Brühvorgang (intern) und beim Aus- & Einschalten (Spülen der Düsen extern) fällig, was ich als ganz schön viel empfinde. Der Rest im Wasserbehälter so 0,16 l führt zur Warnung Wasser nachfüllen.
Also um 0,84 l Kaffee zu erzeugen, fließt 1 Liter in den Abguß bzw Auffangbehälter.

Heinz2002 am 06.03.2022 um 09:00 Uhr
Siemens EQ9

Mit dem Kauf des so hoch gelobten EO9 von Siemens holt man sich dann auch die Probleme mit ins Haus. Das Integrieren ins WLAN ist alles andere als einfach. Die hauseigene (!) Brüheinheit ist nur durch Abnahme des Wassertanks und einer Abdeckung erreichbar. Der Abweiser von verbrauchtem Kaffeemehl klappt nicht, Reste landen hinter den Abweisern. Das Erkennen der Standschale funktioniert nur nach mehrfachem Einschieben. Als voll gemeldete Auffangwanne für Wasser bzw. verbrauchtem Kaffeemehl ist fehlerhaft. WLAN-Steuerung: Vorsicht, die Maschine startet auch ohne untergestellte Tasse. Die Anwendung ist vorzüglich, displaygesteuert. Der Bohnenvorrat ist mehr für Singles gedacht, es werden externe Erweiterungen angeboten. Letztlich passen nur spezielle Wasserfilter in den Tank, die in der Platzierung Probleme machen. Viel Geld für viel Mangel.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.02.2022 um 09:21 Uhr
Wasserfilter in Kaffeevollautomaten

@Hook2000: Die Wasserfilter werden bei den Kaffeevollautomaten üblicherweise im Wassertank angebracht (z.B. eingeschraubt). Sie verbleiben dort über die Nutzungsdauer. Eine Verkeimung ist bei Beachtung der maximalen Nutzungsdauer laut Anbieter (2 bis 3 Monate) nicht zu befürchten. Diese Nutzungsdauer haben wir aus genau diesem Grunde auch bei unseren Kostenangaben zugrunde gelegt, denn selbst wenn ein Filter noch über längere Zeit das Wasser enthärten könnte, so muss er doch aus hygienischen Gründen spätestens nach 2 bis 3 Monaten getauscht werden.
Natürlich kann man bei Bedenken auf den Filter verzichten. Man sollte dann je nach Wasserhärte eben häufiger entkalken.