Kaffeefahrten Meldung

Bei Kaffeefahrten muss man mit allem rechnen. Da hatte eine Firma ein „leckeres Mittagessen“ versprochen, aber bloß eine Dose Brechbohnen herausgerückt. Der BGH entschied, dass solche Werbelügen zu weit gehen (Az. 3 StR 11/02). Doch weil nur ein Wettbewerbsverstoß vorlag, gibt es keinen Schadenersatz. Wer sich jedoch bei Kaffeefahrten zum Kauf von Waren verleiten lässt, kann dies innerhalb von zwei Wochen widerrufen. Seit 1. August 2002 gilt: „Wurde nicht oder nicht ordnungsgemäß auf das Widerrufsrecht hingewiesen, erlischt es nicht“, erklärt Bettina Dittrich von der Verbraucherzentrale Sachsen. Dann kann man auch noch nach Jahren widerrufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 531 Nutzer finden das hilfreich.