Kaffee­fahrt Kunden müssen Matratzen testen dürfen

23.11.2016
Kaffee­fahrt - Kunden müssen Matratzen testen dürfen
Kaffee­fahrt. Der Ausflug ist mit Werbung verbunden. © iStockfoto

Veranstalter von Kaffee­fahrten dürfen das gesetzliche Widerrufs­recht beim Verkauf von Matratzen nicht einschränken, urteilte das Land­gericht Berlin. Der Fall: Erster Programm­punkt einer Busfahrt nach Berlin war eine Verkaufs­ver­anstaltung für Matratzen. Ein Mann erwarb gleich zwei Stück. Die bekam er noch am selben Abend nach Hause geliefert. Sie wurden ausgepackt und auf seine Betten gelegt. Kurz danach wollte er die Matratzen wieder zurück­geben. Kunden können Käufe widerrufen, die sie auf Kaffee­fahrten getätigt haben. In der Regel haben sie dafür zwei Wochen ab Über­gabe der Ware Zeit. Die Verkäuferin akzeptierte den Widerruf aber nicht. Reduzierte, geöff­nete oder benutzte Waren dürften nicht zurück­gegeben werden. Das Gericht gab ihr nicht recht (Az. 15 O 54/16). Der Kunde müsse Ware wie im Laden­geschäft testen können. Das ginge nicht auf einer Kaffee­fahrt. Daher sei eine Test­phase zulässig. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Berlin.

23.11.2016
  • Mehr zum Thema

    Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Brüchige Schrauben, gefähr­liche Fehl­konstruktionen, miss­verständliche Bedienungs­anleitungen, fehlende Sicher­heits­hinweise, mit Bakterien verseuchte Lebens­mittel:...

    Privatverkauf im Internet Haftung ausschließen als Verkäufer

    - Klein­anzeigen oder Internetplatt­formen wie Ebay ermöglichen den Privatverkauf nicht mehr genutzter Dinge. Auch Privatverkäufer haften hier für Mängel – auch wenn sie...

    Ebay-Auktionen Kauf-Vertrag trotz Abbruch

    - Ebay-Verkäufer sind von Anfang an in der Pflicht. Wer ein Angebot vorzeitig abbricht, muss die Ware für den bei Abbruch gebotenen Betrag liefern oder Schaden­ersatz...