Das Image der Kaffeebranche hat ganz schön gelitten: Wie Ende 2009 bekannt wurde, haben die großen Röster Dallmayr, Melitta und Tchibo zwischen 2003 und 2008 die Preise abgesprochen. Dadurch wurde das Pfund Kaffee im Durchschnitt mehr als ein Euro teurer. Das Bundeskartellamt hat den Dreien nun eine satte Geldbuße von rund 160 Millionen Euro auferlegt. Doch Kaffeeanbieter sind Profis in Sachen Imagepflege. So versuchen sie zunehmend mit sozialem und ökologischem Engagement (Corporate Social Responsibility, CSR) in Kaffeeanbauländern zu punkten. Melitta testet derzeit Kaffee, der das Bio- und das Fairtrade-Siegel trägt. Dallmayr bietet neuerdings Kaffee aus Bohnen der Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance an. Das ist neu: In unserem CSR-Test von Röstkaffee hatte Melitta die Auskunft verweigert. Dallmayr zeigte nur bescheidene Ansätze.

Dieser Artikel ist hilfreich. 384 Nutzer finden das hilfreich.