Kaffee­bohnen-Test

So haben wir getestet

20

Kaffee­bohnen-Test Alle Testergebnisse für Kaffee­bohnen 01/2022

Im Test: 21 Produkte (ganze Kaffee­bohnen), davon 6 Espresso- und 15 Caffè-Crema-Röstungen. Fünf Produkte tragen das EU-Bio-Siegel. Wir haben jeweils verkaufs­starke Handels- und Herstel­lermarken sowie über­regional erhältliche Produkte aus kleineren Röstereien ausgewählt, darunter auch Bioprodukte. Einge­kauft haben wir im Mai und Juni 2021. Die Preise ermittelten wir durch Befragung der Anbieter im Oktober 2021.

Sensorische Beur­teilung: 55%

Fünf geschulte Prüf­personen untersuchten Aussehen, Geruch, Geschmack, Mund­gefühl und Nachgeschmack anhand einer abge­stuften Intensitäts­skala.

Die Espressobohnen wurden zweimal als Espresso zubereitet und verkostet, die Caffè-Crema-Bohnen einmal als Caffè Crema, einmal als Espresso. Wir bereiteten die Getränke mit einem Kaffeevollautomaten zu, dabei verwendeten wir die Werks­einstel­lungen: Sie entsprachen je zirka 7 Gramm Bohnen und 50 Milliliter (Espresso) beziehungs­weise 120 Milliliter (Caffè Crema) Getränk.

Die Prüf­personen verkosteten ohne Milch und ohne Zucker bei einer Trink­temperatur von 70 Grad Celsius (Espresso) oder 55 Grad Celsius (Caffè Crema) sowie noch einmal lauwarm – dabei lassen sich Fehler besser erkennen. Jede Prüf­person verkostete die anonymisierten Produkte unter gleichen Bedingungen. Kamen sie zu unterschiedlichen Ergeb­nissen, so erarbeiteten sie einen Konsens. Er war Basis unserer Bewertung.

Die sensorischen Prüfungen erfolgten in Anlehnung an Methode L 00.90–11/1 (konventionelles Profil) und L 00.90–11/2 (Konsens­profil) der ASU. Die Abkür­zung ASU steht für Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (LFGB).

Das im Konsens aller Prüfer der Gruppe verabschiedete Ergebnis beinhaltete keine Bewertungen, sondern lediglich abge­stimmte Produkt­profile, bei denen gegebenenfalls unterschiedliche Beschreibungen aus den Einzel­prüfungen zuvor in der Gruppe verifiziert wurden.

Schad­stoffe: 20%

Im Labor prüften wir die Bohnen auf gesundheitlich bedenk­liche Stoffe: verschiedene Metalle, das Schimmelpilzgift Ochratoxin A, die beim Rösten entstehenden Stoffe Acryl­amid und Furane, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) sowie Mineral­ölbestand­teile (Mosh/Posh, Moah).

Folgende Methoden wurden einge­setzt:

  • Ochratoxin A: in Anlehnung an Methode Din EN 14132 mittels IAC-LC-FLD.
  • Acryl­amid: mittels LC/MS-MS.
  • Furan: gemäß Methode L 46.00–4 der ASU mittels Head­space-GC/MS. Ergänzend wurde der Furan­gehalt in frisch zubereiteten Kaffee bestimmt.
  • Metalle: Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805. Blei, Nickel und Kadmium: Analyse nach L 00.00–19/3 der ASU mittels Graphit­rohr-AAS. Aluminium, Kupfer: Messung in Anlehnung an Methode EN ISO 17294–2-E29 mittels ICP-MS.
  • Mineral­ölbestand­teile (Mosh und Moah): mittels LC-GC/FID. Mit erfasst wurden auch die gesättigten Kohlen­wasser­stoff­verbindungen Posh.

Nutzerfreundlich­keit der Verpackung: 10%

Drei Fachleute untersuchten, wie gut sich die Packungen öffnen und wieder verschließen lassen und ihr Inhalt zu entnehmen ist. Wir erfassten die Angaben zu Verpackungs­materialien und bewerteten die Entsorgungs- und Recycling­hinweise.

Deklaration: 15%

Wir prüften, ob die Packungs­angaben – wie im Lebens­mittel­recht vorgeschrieben – voll­ständig und korrekt sind. Wir beur­teilten unter anderem Zubereitungs- und Lagerungs­hinweise. Drei Expertinnen bewerteten die Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit der Angaben.

Weitere Unter­suchungen:

Wir bestimmten Röst­grad, pH-Wert, Säuregrad, Koffein- und Wasser­gehalt. Bei Produkten, die 100 Prozent Arabica angaben, prüften wir, ob die Angabe korrekt war, indem wir auf 16-O-Methylca­festol prüften. Kein Produkt war auffällig.

Folgende Methoden haben wir einge­setzt:

  • Röst­grad: Mittels visueller Begut­achtung durch AGTRON/SCAA Roast classification.
  • pH-Wert: Elektrome­trische Bestimmung gemäß Methode L 46.02–3 der ASU.
  • Säuregrad: Titrime­trisch gemäß Methode L 46.02–3 der ASU.
  • Koffein: in Anlehnung an Methode L 46.00–3 der ASU mittels LC-DAD.
  • 16-O-Methylca­festol: Mittels NMR.

Kaffee­bohnen-Test Alle Testergebnisse für Kaffee­bohnen 01/2022

20

Mehr zum Thema

  • FAQ Kaffee Angeber-Wissen für Kaffee-Lieb­haber

    - Filter­kaffee ist in Deutsch­land am beliebtesten. Ganze Kaffee­bohnen etwa für Espresso holen aber auf. Hier beant­worten die Tester häufige Fragen rund um Kaffee.

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Kaffee­voll­automaten im Test Brühen, genießen, sparen

    - Cremiger Cappuccino, kräftiger Espresso: Unter den 75 Kaffee­voll­automaten im Test finden auch Sie Ihren Testsieger und erfahren, wie viel ein gutes Gerät kosten muss.

20 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

qmetheus am 02.11.2022 um 15:59 Uhr
Jacobs haut rein!

Mittlerweile kostet das Kilo JACOBS BARISTA CREMA 16€. Das ist eine schlappe Preissteigerung um 100%, die sicherlich nicht durch gestiegene Energie- und Rohstoffpreise zu rechtfertigen ist. Die anderen schaffen es offenkundig ja auch. Shame on you Jacobs Douwe Egberts Peet's - das ist euer Kaffee mit Sicherheit nicht wert….

Espressofreak am 11.06.2022 um 17:16 Uhr
Leider die Sensorik überbewertet

Nach meiner Erfahrung kann man aus fast allen Bohnen auf dem Markt einen zumindest guten Espresso herausholen - es ist nur mehr oder weniger schwierig und aufwändig und nur einige werden dabei ausgezeichnet. Lavazza ist (meine Erfahrung) am einfachsten: wenn die Bohnen frisch sind, schmeckt der Espresso meistens unabhängig von der genauen Einstellung der (Siebträger-) Maschine zumindest gut - es ist ziemlich verblüffend verglichen mit anderen, kleineren Marken wie Lavazza das hinbekommt. Meine Interpretation Ihrer Ergebnisse ist daher eine andere. Unabhängig davon kann jeder herausfinden, welcher Kaffee ihm nach seiner Zubereitung schmeckt - je nach Einstellung der Maschine können das andere Marken/Bohnenkombis sein. Was mich jedoch interessiert sind die Schadstoffe, Fairtraide und was damit zusammenhängt. Das kann ich nur schwer herausfinden - daher finde ich es schade, dass der Sensorik so viel Raum eingeräumt wird.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.01.2022 um 11:21 Uhr
Qualität der Espressobohnen geändert?

@lucullus09: Wir freuen uns, dass unsere Bewertung nun mit Ihrer privaten Erfahrung übereinstimmt. In den sechs Jahren seit der letzten Veröffentlichung kann sich Herkunft, Mischung der Bohnensorten, Röstdauer- und -temperatur etc. natürlich geändert haben – uns liegen dazu keine Informationen seitens des Anbieters vor.
Allerdings hat sich unsere Bewertung tatsächlich geändert: Während im Vortest ein Panel von trainierten Prüfpersonen die Bewertung vorgenommen hat, konnten wir in der aktuellen Veröffentlichung die Bohnen erstmalig so verkosten, wie wir es auch in unseren anderen Lebensmitteltests tun – mit einem Panel aus geschulten Fachleuten, die ein Konsensprofil erstellen. Für die vorherigen Kaffeeuntersuchungen stand uns ein solches Panel nicht zu Verfügung. Allerdings müssen wir betonen, dass wir nicht sicher sein können, ob die unterschiedliche Bewertung dadurch zustande kommt – dazu müsste man eigentlich die Kaffeebohnen beiden Panels vorlegen und dann die Bewertungen vergleichen.
Für Lebensmitteltests sind sechs Jahre keine kurze Zeit – da kann auch das Produkt verändert worden sein.

lucullus09 am 28.12.2021 um 13:03 Uhr
Rezeptur der Espressobohnen geändert?

Im aktuellen Test von Espressobohnen hat sich die Beurteilung einiger Sorten im Vergleich zum Test 12/2016 ziemlich geändert. Der von mir geschätzte Segafredo Intermezzo ist von Platz 16 (Test 12/2016) auf Platz 2, und damit vor Eduscho Gala Espresso (Platz 3), der 12/2016 noch auf Platz 5 gelandet war. Die sonsorische Beurteilung hat sich z.B. für Intermezzo von Note 2,0 auf jetzt 1,0 erheblich verbessert.
Liegt dies an einer geänderten Qualität des Kaffees, oder an einem geänderten Geschmack - oder anderen Beurteilungskriterien - der Tester?

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.12.2021 um 11:30 Uhr
fairer Handel

@Kaffee-Liebhaber: Laut dem Deutschen Kaffeeverband dürfen Mischungen von zertifizierten und nicht-zertifiziertem Kaffee kein Nachhaltigkeitssiegel tragen. Laut Fairtrade Deutschland stammt zertifizierter Kaffee 1:1 von einer Fairtrade-Kaffeekooperative. Die einzelnen Kaffeebohnen würden in jeder Phase der Produktion von "Nicht-Fairtrade" Kaffeebohnen getrennt weiterverarbeitet. Der Waren- und Geldfluss der gesamten Lieferkette unterliege einer unabhängigen Kontrolle.
https://www.fairtrade-deutschland.de/produkte/kaffee/hintergrund-fairtrade-kaffee.
In unserem Test von Nachhaltigkeitssiegeln konnte Transfair gelabelte Produkte auch sehr gut zurückverfolgen.