Kaffee Hand­gefiltert ist Trend

27.01.2011

Tradi­tionalisten beschwören es seit Jahren: Den Kaffee per Hand zu filtern sei der beste Weg zum voll­endeten Genuss. Jetzt scheint die mußevolle Hand­arbeit wieder im Trend zu liegen. Immer mehr Fein­schmecker und Kaffee­experten pflegen das alte Kaffee­ritual, Life­style-Magazine berichten darüber.

So geht es: Bohnen am besten frisch mahlen und in eine Filtertüte geben – idealer­weise in einen Porzellan­filter, der auf einer Kanne steht. Dann Schwall für Schwall das heiße Wasser auf das Pulver gießen, dabei warten, bis es durch­gelaufen ist. Das Wasser darf nicht mehr kochen und der Kaffee sollte für den Hand­aufguss nicht zu fein gemahlen sein.

Noch genuss­voller lässt sich das Ritual in der „Karls­bader Kanne“ zelebrieren. Sie besteht aus einer Kanne, einem Brüh­aufsatz mit Doppelfilter und einem Deckel – alles aus edlem Porzellan. Der Kaffee muss sehr grob gemahlen sein. Auf Papierfilter wird hier verzichtet.

Tipp: Falls Sie den Kaffee im Geschäft mahlen lassen, weisen Sie darauf hin, dass Sie ihn per Hand aufgießen.

27.01.2011
  • Mehr zum Thema

    FAQ Kaffee und Kaffee­maschinen Ihre Fragen, unsere Antworten

    - Kaffee ist das Lieblings­getränk der Deutschen. 166 Liter genehmigt sich jeder Bundes­bürger pro Jahr – rund 25 Liter mehr als Mineral­wasser. Filter­kaffee ist mit...

    Kaffee­mühlen im Test Gute gibts für unter 50 Euro

    - Jede Kaffee­spezialität braucht ihren eigenen Mahl­grad. Die Stiftung Warentest hat 15 Kaffee­mühlen geprüft. Gute Modelle gibt es schon unter 50 Euro – schlechte ebenfalls.

    Zitronenpressen im Vergleich Praktisch, spritzig, gut

    - Omas zeitlose Zitronenpresse aus Glas hat Konkurrenz bekommen: durch Geräte zum Pressen, Drehen, Ausgießen und Sprühen. Unsere österrei­chischen Partner von Konsument...