Kälte

Elektronische Geräte

Elektronische Geräte wie Handys oder Digitalkameras mögen starke Kälte nicht.

Inhalt

Unter die Jacke

Kälte macht den Akku schlapp und das Display träge. Telefonieren und fotografieren macht mit eiskalten Geräten wenig Spaß. Mehr noch: Wer mit der an der Hand­gelenksch­laufe baumelnden, kalten Kamera in die warme Skibaude kommt, riskiert Schäden durch Kondens­wasser. Dem Handy ergeht es nicht besser. Sein integrierter Feuch­temesser wird sich auch verfärben und spätere Reklamations­ansprüche vereiteln.

Tipp: Tragen Sie Kamera und Handy körpernah unter der Kleidung. So wärmen Sie sie. Das hält sie fit für das Foto oder ein Telefonat unterwegs und es beugt später dem sonst zwangs­läufigen Beschlagen beim Rück­kehr in die Wärme vor.

Mehr zum Thema

  • Kündigung durch den Versicherer Was Kunden tun können

    - Nach einem Schadens­fall und zum Ablauf der Versicherungs­lauf­zeit dürfen viele Versicherer die Verträge mit ihren Kunden lösen. Tun sie das, sind ihre Kunden oft...

  • Wildtierschäden Wann die Versicherung bezahlt

    - Wenn Marder oder Reh Schäden anrichten, helfen Versicherungen nur selten. Die Experten der Stiftung Warentest sagen, wann sich ein Blick in den Vertrag dennoch lohnt.

  • Einbauküche in der Miet­wohnung Wann welche Versicherung für Schäden zahlt

    - Eine Küche ist oft teuer. Ob ein Versicherer bei einem Schaden einspringt, hängt auch davon ab, wem sie gehört. Im schlimmsten Fall streiten sich Hausrat-, Haft­pflicht-...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.