Junkers lässt Leitungen austauschen Meldung

Bereits vor anderthalb Jahren warnte der Heizungshersteller Junkers: Bei bestimmten Gasheizungen können nach mehrjährigem Einsatz die Lötstellen an Gasleitungen in bestimmten konventionellen Gasheizgeräten korrodieren und undicht werden. Doch immer noch haben sich nicht alle Besitzer betroffener Geräte gemeldet. Jetzt fahndet Junkers mit Zeitungsanzeigen nach ihnen. Das Unternehmen will Installateure schicken, die die betroffenen Rohre austauschen und so für Sicherheit sorgen sollen.

Anleitung zur Identifikation

Betroffen sind ein Teil der Thermen vom Typ Ceramini, Ceramini Plus, Cerastar und Cerastar plus, die zwischen 1997 und 2005 produziert wurden. Eine Anleitung auf www.junkers.com ermöglicht Besitzern solcher Geräte herauszufinden, ob bei Ihrer Gasheizung das Verbindungsrohr zwischen Gasanschluss und Brenner im Inneren des Heizgeräts noch ausgetauscht werden muss. Fragen zur Rückrufaktion beantworten Junkers unter der kostenlosen Rufnummer 0 800/9 69 65 00.

Geringes Risiko

Nach Darstellung von Junkers ist das Risiko gering, dass Gasleitungen wegen der Korrosion an Lötstellen undicht werden. Aus Sicherheitsgründen sollten Besitzer betroffener Gasheizungen dennoch den Austausch der Rohre veranlassen. Das Risiko ist um so höher, je älter das Gerät ist. Der Austausch sei innerhalb einer halben Stunde erledigt, verspricht Junkers.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.