Junge Leute und Finanzen Special

Lena Lorenz (16, links) und Lisa Sponagel-Becker (15)

Finanztest fragt junge Leute in ganz Deutsch­land nach ihrer Einstellung zu Geld und Zukunft. Diesmal Lena Lorenz, 16 Jahre, und Lisa Sponagel-Becker, 15 Jahre. Sie besuchen beide die zehnte Klasse in der Realschule Grün­straße in Hattingen in Nord­rhein-West­falen. Ihre Klasse ist eine von 100 Klassen, die sich am Projekt „Finanztest macht Schule“ beteiligen.

Sie spielen beide Fußball in der Mädchen­mann­schaft des TSG Sprock­hövel im südlichen Ruhr­gebiet. Wie läufts?

Lisa (rechts im Bild): Die Hinrunde für die neue Saison hat gerade begonnen – wir sind super in Form. Natürlich wollen wir das Double, also die Meisterschaft und den Kreispokal nach Sprock­hövel holen.

Auf welchen Positionen spielen Sie?

Lisa: Ich bin Außen­verteidigerin und muss viel laufen, aber auch hinten ­aufpassen, dass da nichts rein­geht.

Lena: Ich bin Innen­verteidigerin und „der letzte Mann“.

Planen Sie eine Fußball­karriere nach der Schule?

Lisa: Nein. Dafür müsste ich viel mehr trainieren. Ich habe letztens ein Schülerpraktikum als Immobilienkauffrau gemacht. Das hat mir gut gefallen. Ich kann mir vorstellen, in diesen Bereich zu gehen. Aber hundert­prozentig weiß ich das noch nicht.

Lena: Ich möchte mein Fachabi in Gesundheit und Pflege machen und danach Pflegewissenschaft oder -management studieren. Meine Oma ist an Demenz erkrankt, wir betreuen sie in der Familie. Ich habe schon viele Erfahrungen in diesem Bereich. Mich interes­siert das.

Wie kommen Sie finanziell klar?

Lisa: Meine Eltern finanzieren mir eigentlich alles. Mein Taschengeld brauche ich zum Weggehen mit Freunden.

Lena: Bei mir sieht es ähnlich aus.

Haben Sie Vorbilder, wenn Sie an Ihre Zukunft und an Geld denken?

Lena: Meine Eltern sind mein Vorbild. Mir gefallen Leute nicht, die keinen richtigen Umgang mit Geld haben, alles ausgeben und nicht an die Zukunft denken.

Sie haben beide ein Spar­buch. Ver­folgen Sie ein bestimmtes Sparziel?

Lisa: Ich spare für den Führer­schein.

Lena: Das ist noch nicht so konkret. Vielleicht für ein Auto, Führer­schein oder Studium. Auf jeden Fall für später.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.