Junge Leute und Finanzen Mehr als Twitter und Facebook

15.10.2013

Wir stellen junge Leute in Ausbildung vor und fragen sie nach ihrer Einstellung zu Geld, Beruf und Zukunft. Diesmal Martin Durek (26), Student der Online-Kommunikation.

Inhalt

Sie sind gelernter Hotelfachmann und haben ein BWL-Studium mit dem Bachelor-Abschluss absol­viert. Warum machen Sie jetzt Ihren Master in Online-Kommunikation?

Online-Kommunikation und die sozialen Medien reizten mich schon immer. Während eines Praktikums im Bereich PR zeigte mir mein damaliger Chef einen Zeitungs­bericht über den Studien­gang Online-Kommunikation. So wurde mein Interesse geweckt.

Welche Inhalte finden Sie in Ihrem Studium besonders spannend?

Es geht darum, wie Unternehmen alle Bereiche der Online-Kommunikation sinn­voll nutzen, um etwa neue Kunden zu gewinnen, das Beschwerdemanagement zu vereinfachen, neue Produkte zu bewerben und das Image des Unter­nehmens zu steigern. Das umfasst weit mehr als Twitter und Facebook.

Der hohe Praxis­anteil macht das Studium für mich interes­sant, auch die Module BWL und VWL, Urheberrecht oder Unter­nehmens­ver­antwortung.

Wie wichtig ist Geld für Sie?

Geld ist definitiv nicht alles. Ein gutes soziales Umfeld, eine tolle Familie, eine schöne Beziehung, enge Freunde sowie Gesundheit zählen deutlich mehr.

Achten Sie bei Jobs in erster Linie auf die Bezahlung?

Als gut ausgebildeter Absolvent mit Praxis­erfahrung möchte ich gut bezahlt werden. Aber Vertrauen, ein gewisses Maß an Freiheit und Verantwortung sowie Freude an der Arbeit sind mir wichtiger. Wenn eine Firma mir dann auch noch Möglich­keiten für die Gesund­heits- und Alters­vorsorge und flexible Arbeits­zeiten bietet, wäre ich sehr zufrieden.

Was wäre Ihr Traumberuf?

Presse­sprecher eines Unter­nehmens wäre ein toller Job. Für den Anfang kann ich mir aber allgemein eine Anstellung in der Unter­nehmens­kommunikation vorstellen. Gerne im Bereich Social Media oder in der internen Kommunikation. Auch der Weg in die Selbst­ständig­keit ist nicht ausgeschlossen.

15.10.2013
  • Mehr zum Thema

    Untermiete Wohnung unter­vermieten – das müssen Sie wissen

    - Wann darf ich meine Wohnung unter­vermieten? Wir erklären die Rechts­lage. Mit unserem Musterschreiben können Sie Ihren Vermieter dazu auffordern, einer Unter­vermietung...

    Haus­halts­buch führen So klappt die private Buch­haltung

    - Ein Haus­halts­buch kann helfen, die Finanzen in den Griff zu bekommen. Soviel ist klar. Doch was funk­tioniert im Alltag am besten: die Variante aus Papier, ein...

    Bausparen als Geld­anlage Junge Sparer schaffen bis zu 2,4 Prozent Rendite

    - Ein Bauspar­vertrag als reine Geld­anlage? Was in Nied­rigzins­zeiten kurios klingt, kann sich für Menschen zwischen 16 und 24 Jahren lohnen. Die...