Interview mit Maximilian Eichhorn: „Ich will später meine Familie ernähren können“

Junge Leute und Finanzen Special

Maximilian Eichhorn (17) ist in der 11. Klasse der Fachoberschule „sehr erfolgreich unterwegs“, wie er sagt. Seine guten Noten geben ihm Sicherheit, dass sein Traum von einem Studium in Erfüllung gehen wird.

Wissen Sie schon, was genau Sie später studieren möchten?

Ja, ich möchte an die Fachhochschule nach Meißen. Da kann man Sozialversicherung studieren. Das ist ein duales Studium und geht über drei Jahre. Das Gute daran ist, dass ich auch verdiene, so 600 oder 700 Euro netto, weil ich ja neben dem Studium auch in einem Betrieb arbeite.

Warum interessiert Sie der Fachbereich Sozialversicherung?

Ich mache gerade ein Praktikum bei der Knappschaft Bahn See, einem dem größten Sozialversicherungsträger in Deutschland und das ist sehr spannend. Am meisten interessieren mich die Kranken- und die Pflegeversicherung und die rechtlichen Finessen, die damit zusammenhängen. Zum Beispiel wenn ein Versicherter nicht zufrieden ist, mit dem was er bekommt – wenn er ein Hilfsmittel nicht genehmigt bekommt. Das ist spannend zu sehen wie das abläuft und ob er Recht bekommt oder nicht.

Meißen liegt gut 80 Kilometer von Ihrer Heimatstadt entfernt – werden Sie dort eine eigene Wohnung nehmen?

Wenn das mit dem Studienplatz klappt, werde ich in Meißen in einem Wohnheim wohnen. Das ist direkt an die Fachhochschule angeschlossen. An den Wochenenden werde ich dann nach Hause fahren, damit ich jede freie Minute bei meiner Familie sein kann.

Wird es Ihnen schwer fallen von zu Hause auszuziehen?

Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Klar ist es schön bei den Eltern zu wohnen, aber auf der anderen Seite will ich auch irgendwann unabhängig sein. Schließlich werde ich im September 18.

Ist es für Sie wichtig, später einen Beruf zu haben, indem Sie viel Geld verdienen?

Ich finde es schon wichtig, vor allem wenn es um die Familienplanung geht. Ich will später meine Familie ernähren können – ich möchte Kinder haben und die haben natürlich auch Ansprüche. Wenn meine Frau will, kann sie auch arbeiten gehen. Für eine gewisse Zeit, könnte ich mir auch vorstellen zu Hause zu bleiben. Heute ist es ja nicht mehr so, dass nur der Mann arbeiten geht – es ist ja sogar modern, wenn der Mann auch mal zu Hause bleibt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 365 Nutzer finden das hilfreich.