Die Einkommensgrenzen fürs Erziehungsgeld

Eltern können zwischen 300 Euro für 24 Monate oder 450 Euro für 12 Monate wählen. In der Regel ist das Einkommen des Vorjahres maßgeblich. Das Vorjahreseinkommen eines Elternteils, der zur Kinderbetreuung ganz zu Hause bleibt, bleibt unberücksichtigt. Vom Jahresbrutto werden Werbungskosten abgezogen, dazu ein pauschaler Abzug von 24 Prozent (Beamte 19 Prozent).

Regelbetrag
(300 Euro)

Budget
(450 Euro)

Einkommensgrenzen für die ersten 6 Lebensmonate des Kindes 1

Eltern

30 000 Euro

22 086 Euro

Alleinerziehende

23 000 Euro

19 086 Euro

Einkommensgrenzen ab 7. Lebensmonat 2

Eltern

16 500 Euro

16 500 Euro

Alleinerziehende

13 500 Euro

13 500 Euro

Erhöhung der Einkommensgrenzen um 3 140 Euro für jedes weitere Kind.

    • 1 Einkommensgrenzen nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip: Wer diese Grenzen überschreitet, erhält nichts.
    • 2 Wer diese Einkommensgrenzen überschreitet, aber noch unter 22 086 Euro/19 086 Euro (Eltern/Alleinerziehende) bleibt, bekommt zwar nicht die Höchstbeträge, aber ein vermindertes Erziehungsgeld.