Jugendschutz im Netz Meldung

Web 2.0 und mobiles Internet begeistern besonders Kinder und Jugendliche. Im Netz lauert neben Spaß auch Risiko.

Die größten Gefahren. Pornografie, Extremismus, Gewaltverherrlichung, Cybermobbing: Die Gefahren für Kinder und Jugendliche im Netz sind vielfältig. Soziale Netzwerke wie Facebook und die Möglichkeit, durch Smartphones nahezu überall online zu sein, machen den Schutz der jungen Surfer zunehmend schwieriger. Zu diesem Schluss kommt die Organisation jugendschutz.net in ihrem Jahresbericht 2011. Sie recherchiert jugendgefährdende Inhalte und geht Beschwerden nach. Gefördert wird sie unter anderem vom Familienministerium. Rund 50 000 Angebote hat sie 2011 geprüft. Gegen etwa 10 000 sind die Jugendschützer vorgegangen. Im besten Fall gelingt eine schnelle Löschung der Inhalte. Täglich tauchen neue bedenkliche Inhalte auf. Auch Eltern sind gefragt, ihre Kinder zu schützen. Es gibt Möglichkeiten, Kindern Spaß am Netz und gleichzeitig Sicherheit zu vermitteln.

Die eigene Kompetenz stärken. Kinder gehen oft selbstverständlicher mit dem Internet um als ihre Eltern. Damit Sie verstehen, was Ihr Kind im Netz macht, sollten Sie erst einmal Ihre eigene Kompetenz stärken. Das geht zum Beispiel in Volkshochschulkursen. Auch die Website www.surfen-ohne-risiko.net gibt viele Tipps, ebenso unser Ratgeber „Kindheit 2.0“ (16,90 Euro im Shop).

Über Risiken aufklären. Sensibilisieren Sie Ihre Kinder für die Risiken im Netz. Erst wenn Kinder verstehen, was wirklich passieren kann, können sie Eigenverantwortung entwickeln. Unternehmen Sie erste Schritte im Internet gemeinsam.

Den Zugang personalisieren. Richten Sie Ihrem Kind einen eigenen Zugang am Computer und eine eigene Startseite ein. Hier können Sie genau einstellen, was erlaubt ist und auf welchen Seiten das Kind surfen darf. Sehr sicher. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie auf www.klicksafe.de. Jugendschutzfilter ergänzen die Maßnahmen. Sie sind allein aber nicht sicher genug, da sie nicht alle bedenklichen Inhalte herausfiltern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 77 Nutzer finden das hilfreich.