Jugend­schutz Paintball­anlage ist kein Kinder­kino

10.11.2020
Jugend­schutz - Paintball­anlage ist kein Kinder­kino
Zielen und Schießen wie mit Schuss­waffen: Paintball ist kein harmloser Spaß. © Getty Images

Das Verwaltungs­gericht Münster hat entschieden, dass Kinder unter zehn Jahren nicht beim Paintball zuschauen dürfen. Im strittigen Fall ging es um eine Paintball­anlage, die einen Aufenthalts­bereich hatte, von dem aus Familien mit kleinen Kindern aufs Spiel­feld schauen konnten.

Gefähr­dung des Kindes­wohls

Das Verwaltungs­gericht findet, dass beim Paintball unter anderem die Benut­zung von Schuss­waffen nach­empfunden werde. Einem Paintball­spiel zuzu­sehen sei ähnlich, wie einen Kriegs­film zu schauen. Es gefährde das geistige und seelische Wohl von Kindern unter zehn Jahren und entspreche daher nicht den Vorschriften des Jugend­schutz­rechts.

Umsatz­einbußen sind hinzunehmen

Die Betreiber der Anlage müssen laut Gericht daher auch Umsatz­einbußen hinnehmen, wenn Familien mit kleinen Kindern ihre Anlage fortan nicht mehr besuchen kommen (Az. 6 L 506/20, nicht rechts­kräftig).

10.11.2020
  • Mehr zum Thema

    Jugend­schutz Ausgehen, Alkohol, Video­spiele – was dürfen Teen­ager?

    - Alkohol, Ziga­retten, Filme, Disco – das Jugend­schutz­gesetz nennt viele Einschränkungen und Verbote. Zu Hause ist mehr erlaubt – aber auch nicht alles. Wir beant­worten...

    Familien­recht Mutter darf von Leihmutter ausgetragenes Kind adoptieren

    - Die genetische Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden. So hatte...

    Geschiedene Eltern Ferien­umgang darf nicht gekürzt werden

    - Fürchtet ein Eltern­teil, dass der andere von ihm getrennt lebende Eltern­teil das gemein­same Kind negativ beein­flusst, recht­fertigt dies nicht die Verkürzung des...