Stichwort: Geschäftsfähigkeit

Rechtsgeschäfte wie die Eröffnung eines Girokontos oder größere Einkäufe darf nur machen, wer geschäftsfähig ist. Geschäftsfähig ist eine Person, wenn sie die Folgen ihrer rechtsgeschäftlichen Erklärungen verstehen und einschätzen kann.

Kinder unter 7 Jahren können das nicht, sie sind geschäftsunfähig. Vom 7. bis zum 18. Geburtstag sind Jugendliche beschränkt geschäftsfähig. Das heißt, Verträge, mit denen sich Jugendliche zu etwas verpflichten, sind nur gültig, wenn die Eltern einverstanden sind. Das gilt auch für die Eröffnung eines Girokontos oder den Kauf einer teuren Musikanlage.

Die Eltern können ihr Einverständnis vorher erklären, zum Beispiel schriftlich, oder das Geschäft auch im Nachhinein genehmigen. Bis zur Genehmigung ist der Vertrag „schwebend unwirksam“. Lehnen die Eltern einen Vertrag ab, gilt er als nicht zustande gekommen. Der Banker muss das Girokonto wieder auflösen oder der Verkäufer die Ware zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 996 Nutzer finden das hilfreich.