Tipps

  • Alter. Mit zwölf Jahren sind die meisten Kinder fit für ein eigenes Konto. Fehlt Ihre Bank im Test, fragen Sie in Ihrer Filiale nach einem Angebot. Fast alle Banken bieten kostenlose Jugendgirokonten an. Wenn mehrere Gratiskonten infrage kommen, wählen Sie das mit den höchsten Guthabenzinsen. Sind Sie älter als 18 Jahre, müssen Sie nachweisen, dass Sie Schüler, Student, Azubi, Wehr- oder Zivildienstleistender sind, um das günstige Konto zu nutzen. Vorsicht: Fehlt die Bescheinigung, stellen viele Banken auf ein reguläres, kostenpflichtiges Konto um.
  • Bargeld. Einige Automaten geben bei den Beträgen zum Abheben 20 Euro als Minimalsumme an. Kinder wollen oft weniger abheben. Die Funktion „Andere Summen“ ermöglicht es meist, Beträge ab 5 Euro zu wählen.
  • Bankenverbund. Gebührenfreies Geldabheben erlauben nur Automaten der eigenen Bank und der zum Verbund gehörenden Institute. Das Kind sollte wissen, welche das sind, damit keine überflüssigen Kosten entstehen.
  • Onlinekonto. Überweisungen per Beleg sind bei den meisten Jugendgirokonten kostenlos. Doch wer sich früh an die Kontoführung per Terminal und Computer gewöhnt, hat auch später keine Probleme damit. Erwachsene Onlinekunden zahlen viel weniger für ihr Konto als Filialkunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1573 Nutzer finden das hilfreich.