Johanniskraut Mittel mit Einfluss

Johanniskraut beeinträchtigt die Wirksamkeit gleichzeitig eingenommener Medikamente weit häufiger als bisher angenommen. So verringern die bei depressiver Verstimmung hilfreichen Pflanzenextrakte die Wirkung von Herzmitteln mit dem Wirkstoff Digoxin. Die bei Herzschwäche verordneten Arzneimittel müssten demnach höher dosiert werden (nicht ohne den Arzt), wenn zugleich Johanniskraut eingenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher vom Institut für Klinische Pharmakologie der Berliner Charité. Johanniskraut verringert die Wirksamkeit von Antidepressiva wie Amitriptylin und Nortriptylin. Gleiches gilt für Phenprocoumon, das häufig nach Herzinfarkt verordnet wird, um Blutgerinsel zu verhindern: (Labor-)Kontrollen sind deshalb aus Sicherheitsgründen nötig.

Mehr zum Thema

  • Johannis­kraut Welche Mittel bei depressiven Phasen helfen

    - Etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann sind im Laufe ihres Lebens von einer Depression betroffen. Pflanzliche Arznei­mittel mit Johannis­kraut verheißen Hilfe auf...

  • Einsamkeit Erst isoliert, dann krank

    - Einsamkeit ist ein Gefühl, dass Jung und Alt erfassen kann. Sehr verbreitet sei es bei Mitt­dreißigern und über 65-Jährigen, antwortete die Bundes­regierung auf eine...

  • Psycho­therapie Online-Angebote nutzen statt lange warten

    - Psycho­therapien sind derzeit gefragter als sonst: Um etwa 40 Prozent sind die Anfragen im Vergleich zum Jahres­beginn 2020 gestiegen. Das ergab eine Umfrage der...