Johanniskraut & Co. Kritischer sein

24.07.2008

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln rät Verbrauchern, gegenüber Gesundheitsversprechen grundsätzlich kritischer zu werden. Patienten greifen häufig zu Präparaten alternativer oder ergänzender Medizin. Deren Wirksamkeit ist allerdings sehr unterschiedlich. Das Ins­titut, das die Kassen berät, hat aktuelle Forschungsergebnisse zu alternativen Produkten analysiert. Danach kann Johanniskraut leichte Depressionen mildern, hilft jedoch nicht bei einer ernsthaften depressiven Erkrankung. Es wirkt auch nicht gegen Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS). Möglicherweise können Kalzium und Vitamin B 6 (Pyridoxin) betroffenen Frauen Erleichterung verschaffen. Ob Nachtkerzenöl PMS-Beschwerden lindern kann, sei dagegen nicht belegt. Wer alternative Behandlungsmethoden und Nahrungsergänzungsmittel ausprobieren möchte, kann einen Leitfaden nutzen:
www.gesundheitsinformation.de, (siehe Aktuell, Komplementäre Mittel)

24.07.2008
  • Mehr zum Thema

    Depressionen Welche Pillen wirk­lich helfen

    - Depression lässt sich manchmal nur mit Medikamenten behandeln. Doch nicht jeder Wirk­stoff ist tatsäch­lich geeignet. Sind Antide­pressiva ein Segen oder wirkungs­los und...

    Johannis­kraut Welche Mittel bei depressiven Phasen helfen

    - Etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann sind im Laufe ihres Lebens von einer Depression betroffen. Pflanzliche Arznei­mittel mit Johannis­kraut verheißen Hilfe auf...

    Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.